Studierende von tegut gewinnen beim Fabi-Award

Fulda/ Nürnberg. Bei der Verleihung des Fairtrade-Awards anlässlich der BioFach-Messe in Nürnberg, holte die Gruppe der tegut Studierenden den dritten Platz in der Kategorie für Auszubildende und Studenten. Sie konnten sich im Wettbewerb, bei dem es vor allem um kreative und außergewöhnliche Aktionen rund um Fairtrade gesiegelte Produkte ging, gegen acht andere Gruppen aus dem Lebensmitteleinzelhandel durchsetzen.

In der Zeit von April bis Oktober 2014 überlegten sich die Studierenden verschiedene Aktionen, um den Gedanken und den Sinn des Fairen Handels den Kunden näher zu bringen. „In vielen Planungstreffen entschieden sich die „FAirGenerationFriends“ zum Beispiel für Verkostungsaktionen in großen Supermärkten, wie in der Fairen Woche, Frühstücks- und Informationsveranstaltungen für Kunden, einen Besuch bei einer fairen Kaffeerösterei oder auch für Unterrichtseinheiten über Fairtrade in den Einführungsseminaren für neue Lernende.“ berichtet Vanessa Eick, tegut Ausbildungsreferentin.

Alle Aktionen wurden in dem „FABI-Blog“ dokumentiert. „Dort haben wir für jede Menge Abwechslung gesorgt. Denn wir wollten unser Engagement nicht einfach nur ankündigen oder beschreiben, sondern es so lebhaft wie möglich gestalten.“ so Christian Aull. Überzeugt hat die Jury nicht nur die Vielzahl an Aktionen, sondern auch, dass der Gedanke des fairen Handels zum Beispiel durch die intensive Kooperation mit der Fairtrade-Stadt Bad Brückenau weitergetragen und vor allem jungen Menschen erreicht wurden.

Der FABI-Award wird von Transfair – Verein zur Förderung des Fairen Handels mit den Ländern des Südens- für Nachwuchskräfte im Lebensmitteleinzelhandel ausgeschrieben. Es gilt, die Idee des Fairen Handels mit vielen kreativen Aktionen zu verbreiten. Als Gruppe „FairGenerationFriends“ nahmen so auch acht tegut Studierende an diesem Wettbewerb teil.