Stadtlauf macht seit 20 Jahren auf schützende Funktion der Frauenhäuser aufmerksam

Sparkasse Hanau unterstützt Benefizlauf mit einer Spende

Unser Bild zeigt (von links): Dagmar Schultheis (1. Hanauer Lauftreff), Monika Kühn-Bousonville (Frauenbüro der Stadt Hanau), Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler, Thomas Ritter (Fachstelle Sport der Stadt Hanau), Oberbürgermeister Claus Kaminsky, Gabi Ewald (Sportkreis Main Kinzig), Guido Braun (Sparkasse Hanau) und Grit Ciani (Frauen- und Gleichstellungsbeauftrage Main-Kinzig-Kreis). Foto: privat

Mit 1000 Euro unterstützt die Sparkasse Hanau den diesjährigen „Lauf gegen Gewalt an Frauen.“ Seit 20 Jahren setzt die Benefizveranstaltung ein deutliches Zeichen gegen Gewalt. Der Erlös geht an die beiden Frauenhäuserin Wächtersbach und Hanau. Die Veranstaltung findet am 17. September statt – aufgrund der Hygienebestimmungen durch die Corona-Pandemie allerdings wie im vergangenen Jahr in virtueller Form.

Die Spende nahmen die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler, Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky sowie Vertreterinnen des Orgateams entgegen. Überreicht wurde die Spende von Guido Braun von der Sparkasse Hanau. Susanne Simmler und Claus Kaminsky betonten den Wert der finanziellen Unterstützung und bedankten sich bei Guido Braun. „Unsere Frauenhäuser sind auf Spenden angewiesen und leisten eine wichtige Arbeit dabei, Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, aus dieser Situation herauszuhelfen, damit sie sich ein Leben ohne Gewalt und in Sicherheit aufbauen können“, so Oberbürgermeister Kaminsky. Dabei erfülle der Stadtlauf in Hanau zweierlei Funktionen: „Wir setzen alle gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen jede Form der Gewalt und durch die Einnahmen werden die Frauenhäuser bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützt“, machte Susanne Simmler deutlich. Wie wichtig es ist, Frauen, die in ihrer Partnerschaft Gewalt erfahren haben, einen Ort anbieten zu können, an dem sie sich sicher fühlen können, habe sich gerade in den zurückliegenden Pandemie-Monaten gezeigt. Durch die teilweisen Beschränkungen auf die eigene Wohnung seien zahlreiche Konflikte noch stärker zu Tage getreten.

Alle Informationen zur Veranstaltung sind auf der Homepage www.hanauer-stadtlauf.de zu finden. Der Lauf selbst kann an einem Ort der Wahl, mit einer beliebig langen Strecke, allein oder im Team -selbstverständlich mit entsprechenden Hygieneregeln und ohnehin an der frischen Luft – absolviert werden. Nach Zahlung der Startgebühr erhalten die Teilnehmenden eine Startnummer per E-Mail zugesandt und können mit dieser Startnummer auf ihrer Strecke laufen oder walken. Wer möchte, kann von seinem eigenen Lauf Bilder oder Videobotschaften senden. Der virtuelle Startschuss ist am Freitag, 17. September, um 17 Uhr. Der ganz persönliche Lauf kann aber auch während des gesamten Wochenendes stattfinden. Weitere Spenden direkt an die Frauenhäuser sind ausdrücklich willkommen. Weitere Angaben zum Spendenkonto sind auf der Homepage www.hanauer-stadtlauf.de zu finden. Spenden sind auch direkt an die beiden Frauenhäuser möglich und willkommen, weitere Informationen dazu finden sich ebenfalls auf der oben genannten Seite. +++ pm

Hinweis: Dies ist eine kostenfreie Veröffentlichung einer Pressemitteilung.

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!