Positive Corona Testergbnisse im Mediana Pflegestift

Drei Mitarbeiter und ein Bewohner betroffen

Eine Mitarbeiterin des Mediana Pflegestifts wurde bereits letzten Samstag positiv auf Corona getestet. Die Mitarbeiterin war schon seit dem 22.03.20 im Krankenstand zu Hause, so das Mediana in einer Mitteilung. Da sie jedoch zuvor noch ihren Dienst versehen hat, wurde nach Bekanntwerden ihres Testergebnisses umgehend das Gesundheitsamt informiert sowie weitere Tests bei allen Kontaktpersonen ersten und zweiten Grades – darunter Mitarbeiter und Bewohner – durchgeführt.

Erste Ergebnisse liegen bereits vor und es wurden zwei weitere Mitarbeiter positiv getestet sowie eine Bewohnerin. Da noch weitere Ergebnisse ausstehen, gehen wir davon aus, dass noch weitere positive Fälle auftreten. Bei allen positiv getesteten Personen treten bislang keine akuten Symptome auf.

„Wir tun alles in unserer Macht stehende, die Infektionskette durch Schutzmaßnahmen zu unterbrechen,“ sagt Bastian Hans, Geschäftsführer der Mediana Unternehmensgruppe. „Alle Kontaktpersonen wurden getestet. Bisher zeigt niemand – sowohl seitens der Mitarbeiter als auch seitens der Bewohner – lebensbedrohliche Symptome,“ so Hans. „Durch die bereits im Vorfeld getroffenen Präventivmaßnahmen sind wir gut vorbereitet. Die Zusammenarbeit mit den Behörden funktioniert gut, dafür ein herzliches Danke“.

Das Gesundheitsamt des Landkreises Fulda hat für die Einrichtung alle notwendigen Maßnahmen getroffen. Dazu gehören insbesondere die Recherche der Kontaktpersonen, die Veranlassung der Tests und die Quarantänisierung der betreffenden Personen. Abhängig von den Ergebnissen der Tests werden weitere Maßnahmen folgen. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 4,02 pro 100.000 Einwohner (16.08.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 5,4 pro 100.000.

Letzte Aktualisierung: 18.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
420,6 ↓938
Vogelsberg529,8 ↓559
Hersfeld
330,0 ↓397
Main-Kinzig413,6 ↓1744

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook