Politischer Aschermittwoch der Petersberger CDU

Klare Statements von CDU-Kreisvorsitzendem Frederik Schmitt

CDU-Kreisvorsitzender Frederik Schmitt. Foto: Harald Persch

Im Saal der Gaststätte Haunetal in Steinhaus brauchte CDU-Kreisvorsitzender Frederik Schmitt nicht lange, um ein Bild der aktuellen politischen Lage in der Bundespolitik zu zeichnen. Verteidigungspolitisch droht bei Wahlsiegen von Donald Trump und Marine Le Pen, dass Deutschland allein dasteht. Die Wirtschaftspolitik beschert Deutschland die schlechtesten Werte in Europa, die Entwicklungspolitik verfolgt nicht deutsche Interessen.

Das Bürgergeld setzt falsche Anreize und sorgt dafür, dass Menschen, die arbeiten können, dies nicht tun. Die derzeitige Bundesregierung sei die schlechteste Bundesregierung, die wir je hatten. Im Land Hessen habe sich Fulda gut positioniert. Viele „fuldische“ Punkte seien im Koalitionsvertrag zu finden, so z.B. die Medizinerausbildung. Der Landkreis steht gut da und investiert: 35 Baumaßnahmen an Schulen und ein Glasfaserausbau, der nur durch fehlende Tiefbauunternehmen verzögert wird, sind deutliche Zeichen.

Die Gemeinden im Landkreis haben 70 Millionen Euro in Kindergärten investiert, davon Petersberg etwa 11 Millionen. Durch solche Investitionen ist unser Landkreis attraktiv und die Zahl der erwerbstätigen Bürgerinnen und Bürger wurde weit über dem Landesschnitt gesteigert. Zum Schluss nahm sich Frederik Schmitt viel Zeit für die Fragen von Bürgerinnen und Bürgern, unter ihnen die designierte Bürgermeisterin Claudia Brandes. Das Team der Gaststätte Haunetal kümmerte sich hervorragend um das leibliche Wohl. +++