LKW-Brand nach Reifenplatzer – über vier Stunden Vollsperrung auf A7

Fulda. Mehr als vier Stunden Vollsperrung der Rhönautobahn und 25.000 Euro Sachschaden hatte ein Lkw-Brand in den frühen Morgenstunden des Mittwoch zur Folge. Gegen 06.00 Uhr platzte an einem Sattelzug, der auf der A7 in Richtung Kassel unterwegs war, ein Reifen der Hinterachse. Dadurch entstand an der Bereifung ein Feuer, welches schnell auf die Ladung des Lasters übergriff.

Der 47 Jahre alte Fahrer konnte seinen mit 24 Tonnen Holzbrettern beladenen Lkw noch auf den Standstreifen ziehen und die Zugmaschine abkoppeln. So dann brannte der Sattelauflieger mit seiner Holzladung lichterloh. Die eingesetzte Feuerwehr und die Autobahnpolizei Petersberg sperrten zunächst die Autobahn komplett. Als die Autobahnmeisterei die Vollsperrung ab dem Dreieck Fulda und die Umleitung über Fulda-Süd und die B27 eingerichtet hatte, wurde der Verkehr noch einspurig abgeleitet, damit die Bergungsarbeiten beginnen konnten.

Hierzu lud die Feuerwehr mit Unterstützung des THW die glimmenden Bretter komplett ab, um Glutnester zu entdecken. Der Sattelauflieger, einer Spedition aus dem Schwalm-Eder-Kreis wurde zuletzt nach Reifenwechsel abgeschleppt. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Es entstand ein Sachschaden von 25.000 Euro. Gegen 12.00 Uhr konnte die Autobahn wieder frei gegeben werden. Insgesamt war die Umleitungsstrecke über die B27 kurzzeitig überlastet, aber nach Freigabe der Autobahn schnell wieder störungsfrei. +++ fuldainfo