Lindner fürchtet durch Ampel „Bullerbü mit Lastenfahrrädern“

Weiteren Lockdown verhindern

Christian Lindner (FDP)

FDP-Chef Christian Lindner bezeichnet trotz neuer Umfragen, die die SPD vor der Union sehen, ein mögliches Ampel-Bündnis mit SPD, Grünen und FDP als „nicht attraktiv“. „SPD und Grüne haben beide enorm viel Bürokratismus, Umverteilung und enorme Staatsausgaben im Programm“, sagte Lindner der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). „Beide wollen die Steuern erhöhen und die Schuldenbremse aufweichen.

Die Grünen haben ein ganz kleinteiliges Programm beim Klimaschutz vorgelegt, das unsere Industrienation zu einem Bullerbü mit Lastenfahrrädern machen will. Das empfinden wir nicht als attraktiv.“ Er bekräftige seine Absage an Steuererhöhungen als nicht verhandelbar: „Mit der FDP wird es keine Steuererhöhung im Höchststeuerland Deutschland geben. Wer von der Vermögensteuer träumt, wird aufwachen mit geschwächten Familienbetrieben, die keine neuen Jobs schaffen können, die wir aber brauchen.“ Lindner sagte, er halte es „immer noch für am wahrscheinlichsten, dass die Union stärkste Kraft wird. CDU und CSU scheinen mir in den Umfragen unterbewertet zu sein. Außerdem hat die Union mehr Koalitionsoptionen zur Hand als die SPD.“

Weiteren Lockdown verhindern

Der FDP-Chef hat sich gegen einen neuen Lockdown im Herbst ausgesprochen. „Wir sollten eine Garantie aussprechen, dass es nicht zu neuen Freiheitseinschränkungen kommt“, sagte er „Zeit-Online“. Alles andere sei „eine Kapitulation – nach 18 Monaten Erfahrungen, die wir gesammelt haben, und nach einem Impfstoff, den wir entwickelt haben“. Lindner forderte zudem, dass der Bund im Herbst weiterhin die Kosten für die Corona-Tests übernimmt. „Wenn wir die Kosten nicht übernehmen, hat das zwei negative Effekte“, sagte der FDP-Spitzenkandidat: „Die Testinfrastruktur wird sich schnell reduzieren. Gleichzeitig werden sich sicher einige die Testkosten sparen wollen. Das sollten wir unbedingt vermeiden.“ +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Lindner und Vernunft?
    Reden wir doch mal lieber über Lindner‘s Unvernunft?

    Was kann denn der Lindner überhaupt? Frauen mit sexistischen Altherren-Sprüchen aus der FDP-Führung drängen! Immerhin! Super, wenn die FDP eine Altherren-Partei werden will!
    Aber wenn nicht?
    Dann müßte sich die FDP erst mal von Lindner trennen!
    Wie peinlich für Kemmerich-Beglückwünscher Lindner:
    Erst flieht Lindner unter fadenscheinigen Gründen aus der Verantwortung einer Jamaika-Koalition. Dann stiehlt er sich in Thüringen aus der Verantwortung.
    Dann geht er diesem Professor mit Rechenschwäche aus Schmallenberg auf den Leim und blamiert sich – oder sollte ich besser sagen: outet sich als Freund und Unterstützer der – z.T. betrügerischen – Autoindustrie?,
    dann zeigt Lindner seinen Unmut über die Kritik an der mangelnden „Bekämpfung“ des menschengemachten Klimawandels und versucht diese an einem „Fehlverhalten“ von politisch hellwachen und aktiven Schülern (= „Schule schwänzen, um ihre Zukunft zu sichern“) zu verstecken! Ärmlich, wie er diesen engagierten und mutigen Schülern fehlendes Wissen, unlautere Motive und Klima-Absolutismus unterstellt!
    Und für die Klimapolitik fordert er neoliberal, aber nutzlos: halb-schwanger! Bevor er sich dann doch noch für eine CO2-Steuer erwärmen kann, nicht ohne zuvor den Grünen ein „Schnitzel-Verbot“, eine Umerziehung der Bevölkerung zu veganen Radfahrern und die Umsetzung eines – historisch falsch interpretierten – Morgenthau-Plans unterzujubeln.
    Wem dieser Lindner wohl sonst noch so alles auf den Leim geht?
    Ach ja!
    Die Benachteiligung der Frauen will er auch nicht verbindlich, weder innerhalb der alten FDP noch sonst, bekämpfen! Im Gegenteil: tauschte er doch schnell mal Frau Teuteberg gegen einen Mann aus!
    Und der Grundsatz „Eigentum verpflichtet“, wäre bei Lindner auch nicht gerade in guten Händen! Will er doch die mögliche Enteignung für bestimmte, nachvollziehbare Fälle aus dem Grundgesetz streichen!
    Und gegen die Grundrente ist er sowieso!
    Also weiter mit der neoliberalen Irrfahrt zugunsten der Reichen und Mächtigen und auf Kosten der Abgehängten, der Schwachen, der Frauen, der Alleinerziehenden, der Mindestlöhner und der Umwelt?
    Ach ja, und die afrikanischen Migranten will er „retten“, indem er sie nach Afrika zurückverfrachtet, dabei aber implizit den privaten Seenotrettern kaltschnäuzig Beihilfe zur Schlepperkriminalität unterstellt. In diesem Zusammenhang ist er thematisch auch näher an die AfD herangerückt, was in Thüringen in einem von ihm verschuldeten Desaster endete!
    Und da diese irrlichternde Politik zunächst immer weniger Zustimmung erfuhr, hatte er – zur Ablenkung – seine Generalsekretärin geschasst. Dabei müßte die FDP längst diesen Lindner losgeworden sein!
    Zusammenfassung: Kühle, lernblockierte Scheinintellektualität anstelle von von Herzen kommender Sensibilität! Darüber ist Lindner aber nur selber baff!

    Ach, aber in der Corona-Pandemie war die FDP doch gut!? Sagen wir: belanglos! Im wesentlichen war Lindner‘s Position: weniger Einschränkungen, früher öffnen!
    Und in der Wirtschaftspolitik möchte Lindner auch künftig der Anwalt der Marktwirtschaft – wie sie Lindner versteht – sein! Was für eine aus der Zeit gefallene Drohung!
    Und die Grünen möchte er in der Wahl übertrumpfen, indem er ihnen Umverteilung, Bevormundung, Subvention vorwirft! Klingt ganz nach dem letzten Jahrhundert!
    Dafür hat Lindner nun das liberale „Tischlein Deck dich“ erfunden! Schulden-Abbau und Steuersenkungen gleichzeitig! Wow! Was für ein altbackenes, ewiggestriges Grimm‘s Märchen!

Demokratie braucht Teilhabe!