Lesend Gutes tun – Bücherverkauf bringt 1.800 Euro für Frauenarbeit

Wetteraukreis. Drei Schecks in einem Gesamtumfang von 1.800 Euro hat Landrat Joachim Arnold gemeinsam mit Kornelia Schäfer, Leiterin des Sonderfachdienstes Frauen und Chancengleichheit, dieser Tage zugunsten von Frauenprojekten überreicht. Das Geld stammt aus dem Bücher-verkauf im Friedberger Kreishaus.

„Eigentlich war die Aktion nur für ein Jahr gedacht; der Erfolg war aber so grandios, das wir uns entschlossen haben, die Aktion weiterzuführen“, sagte die Frauenbeauftragte des Wetteraukreises Kornelia Schäfer. Im Foyer des Friedberger Kreishauses und im Jobcenter Friedberg stehen kleine Bücherregale. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, aber auch Kunden können hier Bücher abgeben und gleich-zeitig gegen eine kleine Spende neues Lesefutter mitnehmen.

Das Angebot ist weit gesteckt. Vor allem sind es Romane und Krimis, die im Friedberger Kreishaus reißenden Absatz finden. Dort stehen neben Krimis von Henning Mankell und Nele Neuhaus, Frederick Forsyth und Paul Auster, auch Klassiker von Doris Lessing, Philip Roth und Lion Feuchtwanger. Im Jobcenter ist überwiegend Kinder- und Jugendliteratur gefragt. „Das ist eine kostengünstige Gelegenheit für ein oder zwei Euro, gut erhaltene Bücher für Kinder zu erhalten oder selbst zu lesen“, freuen sich Landrat Joachim Arnold und Kornelia Schäfer über den Erfolg der Aktion. Nachdem im vergangenen Jahr rund 1.500 Euro zusammenkamen, können jetzt 1.800 Euro verteilt werden. 900 Euro gehen an das Frauenhaus in Friedberg, das die Zimmer der Frauen wohnlicher machen möchte. Wildwasser und Frauennotruf Nidda werden jeweils 450 Euro aus den Einnahmen erhalten und das Geld für die Therapiearbeit einsetzen.

Gut erhaltene und aktuelle Romane, Krimis und Sachbücher können bei dem Fachdienst Frauen und Chancengleichheit des Wetteraukreises oder an der Pforte Gebäude B des Kreishauses in Friedberg abgegeben werden. +++ fuldainfo

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!