„L`Amour Toujours“ in den Top 10 der Deutschen Single-Charts

Nach der Diskussion über rechtsextreme Parolen zur Melodie von Gigi DAgostinos "Lamour Toujours“ auf Sylt, ist der 1999 veröffentlichte Song auf Platz acht der offiziellen deutschen Single-Charts zurückgekehrt. Das teilte die GfK am Freitag mit. Bereits diesen Januar war das Lied für eine Woche auf Rang 96 platziert gewesen. An die Spitze der Single-Charts schaffte es der Rapper Pashanim mit „Mittelmeer“. Er verdrängt damit „Wunder“ von Ayliva und Apache 207, die nach vier Wochen auf Platz eins nun an zweiter Stelle stehen.

Den zweitstärkten Neueinstieg legt das Duo Zartmann und Ski Aggu („Wie du manchmal fehlst“, sieben) hin. Weiterhin im Ranking vertreten sind die „Eurovision Song Contest“-Acts Joost („Europapa“, 35), Isaak („Always On The Run“, 64) und Nemo („The Code“, 99). Bei den Alben gelingt Twenty One Pilots („Clancy“) ihre erste Spitzenposition. Billie Eilish („Hit Me Hard And Soft“, zwei) und Taylor Swift („The Tortured Poets Department“, vier), Rudy Giovannini („Wenn im Frühling Blumen blühen“, drei) und Lenny Kravitz („Blue Electric Light“, fünf) reihen sich dahinter ein. Außerdem sind Solar Fake („Don`t Push This Button“, sechs), Billy Andrews aka The Dark Tenor („Alive 10 Years“, sieben), Bring Me The Horizon („Post Human: Nex Gen“, acht) sowie BTS-Leader RM („Right Place, Wrong Person“, neun) auf den ersten zehn Plätzen vertreten.

Die offiziellen deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab. Die auf Sylt zu „L`amour Toujours“ gesungene Formel „Deutschland den Deutschen“ war nach dem Ersten Weltkrieg die Losung des „Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbundes“, der als einflussreichster antisemitischer Verband der Zeit und als zentraler Wegbereiter der Nationalsozialisten gilt. Ab den 1980ern wurde die Parole von der NPD und Organisationen des Milieus genutzt, so auch 1992 beim Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. +++