INSA: Union und Linkspartei legen zu

Grüne verlieren

Wahltrend

Die Union hat in der neuesten INSA-Umfrage in der Wählergunst zugelegt. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für die „Bild-Zeitung“ gewinnt die Union im Vergleich zur Vorwoche 1,5 Prozentpunkte hinzu und kommt nun auf 35 Prozent der Stimmen. Die Grünen verlieren dagegen zwei Prozentpunkte und liegen nun bei 18 Prozent. Die SPD kommt unverändert auf 15 Prozent der Stimmen. Die Linkspartei gewinnt im Vergleich zur Vorwoche einen halben Prozentpunkt hinzu und liegt nun bei 7,5 Prozent. Die AfD kommt unverändert auf 12 Prozent der Stimmen, die FDP verharrt ebenfalls unverändert bei 6,5 Prozent. Für eine der sonstigen Parteien würden sich 6 Prozent der Befragten entscheiden Die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD kommt laut INSA mit zusammen 50 Prozent auf eine klare parlamentarische Mehrheit. Eine schwarz-grüne Koalition aus Union und Grünen erreicht mit zusammen 53 Prozent ebenfalls eine deutliche Mehrheit. Ein grün-rot-rotes Bündnis kommt zusammen nur noch auf 40,5 Prozent. „Die Union hat in den letzten drei Wochen 8,5 Prozentpunkte hinzugewonnen. Sie profitiert davon, dass derzeit fast zwei Drittel der Bürger mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung zufrieden sind“, sagte INSA-Chef Hermann Binkert der Zeitung. Diese hohe Zufriedenheit sei „ausschlaggebend für den Wählerzuspruch“, so Binkert weiter. Für die Erhebung befragte INSA im Auftrag der Zeitung im Zeitraum vom vom 27. bis zum 30. März 2020 insgesamt 2.061 Personen. +++

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 06.10.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
962,1 ↑2151
Vogelsberg776,0 ↓820
Hersfeld
329,6 ↓396
Main-Kinzig716,7 ↑3035

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook