HSH Nordbank wird an US-Finanzinvestoren verkauft

Die Käufer sollen rund eine Milliarde Euro zahlen

Kiel. Die Landesregierungen von Hamburg und Schleswig-Holstein haben am Mittwoch in einer gemeinsamen Sitzung im Kieler Landeshaus grünes Licht für den Verkauf der HSH Nordbank an eine Gruppe mehrerer US-Finanzinvestoren gegeben. Die Käufer sollen rund eine Milliarde Euro zahlen. “Heute ist ein großer Schritt gemacht, es sind aber noch einige Bedingungen zu klären”, sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Mittwoch in Kiel. Unter anderem müssten noch Genehmigungen eingeholt werden. Er werde um die Zustimmung des Parlaments für den Kabinettsbeschluss werben. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sprach von einem “guten Verhandlungsergebnis”. Die EU-Kommission hatte die Privatisierung der Landesbank im Mai 2016 angeordnet. Hamburg und Schleswig-Holstein hatten das in Bedrängnis geratenen Institut zuvor mehrfach finanziell gestützt. Nach einer Vorgabe der EU muss die HSH Nordbank bis März 2018 verkauft oder abgewickelt werden. Die Landesparlamente und die EU-Kommission müssen dem Deal noch zustimmen. +++

Print Friendly, PDF & Email
Die Marktgemeinde Hilders sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n
Leiter/in der Finanzabteilung (m/w/d)
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Nachdem der Steuerzahler 13 Milliarden in ein von unfähigen Bankern und Politikern heruntergewirtschaftete Landesbank gezahlt hat, wird diese sanierte Bank nun an amerikanische Heuschrecken verkauft. Cerbereus (Höllenhund) heißt der Großinvestor, der sich über das Schnäppchen totlacht und seine Millionengewinne schon bilanziert hat.

Demokratie braucht Teilhabe!