Grubenunglück in Russland: Weitere Tote nach erneuter Explosion

Die dritte Explosion am Sonntag

Moskau. Im Norden Russlands sind bei einer weiteren Explosion am Sonntag in einem Bergwerk mehrere Rettungskräfte ums Leben gekommen. Mindestens fünf Helfer seien getötet worden, teilte ein Sprecher des Katastrophenschutz-Ministeriums mit. In der Mine hatte sich bereits am Donnerstag zwei Detonationen ereignet, bei denen zahlreiche Arbeiter verschüttet worden waren. Nach Angaben des Betreibers waren 110 Arbeiter zum Zeitpunkt der ersten Explosionen unter Tage gewesen, 80 hatten entkommen können. Die dritte Explosion am Sonntag habe Teile des Bergwerks einstürzen lassen. Ein Feuer in den Schächten und die hohe Gaskonzentration machten wenig Hoffnung, noch Überlebende zu finden. +++ fuldainfo

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 28.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
718,3 ↑1606
Vogelsberg508,2 ↑537
Hersfeld
255,5 ↓307
Main-Kinzig515,7 ↑2184

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook