Geldsegen für Gersfelder Skirollerbahn

Land und Landkreis Fulda fördern das Projekt mit insgesamt 565.000 Euro

Große Freude bei den SKG-Kindern, Trainern, Vereinsverantwortlichen, Planern und bei Bürgermeister Dr. Stefan Korell (hinten Mitte) eingerahmt von den Überbringern der Förderbescheide, Staatssekretär Dr. Stefan Heck (links) und EKB Frederik Schmitt (rechts). Foto: L. Rehnert

Draußen schüttete es aus Eimern, drinnen ergoss sich ein warmer Geldregen auf Gersfeld: 565.000 Euro brachten Land und Kreis in die Rhönstadt. Mit dem Geld wird der Bau einer 2,14 Kilometer langen Skirollerbahn im Ehrengrund finanziert – zum Nutzen der erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler der SKG, der Einheimischen und Touristen.

Das Sportlerhaus war gut gefüllt, vor allem mit Kindern und Jugendlichen der Abteilung Ski nordisch der SKG, die sehnlichst auf die Skirollerbahn als Trainingsmöglichkeit warten. „Der Himmel weint vor Freude“, sagte Gersfelds Bürgermeister Dr. Stefan Korell und ergänzte: „Ich freue mich, dass Land und Kreis dieses Projekt so prominent unterstützen und damit zeigen, dass sie die Wichtigkeit der Anlage erkennen. Diese Trainingsstätte ist für Gersfeld als Heimatort des nordischen Skisports in der Rhön von enormer Bedeutung – und sie soll es auch überregional werden.“
365.000 Euro beträgt die Zuwendung, die Staatssekretär Dr. Stefan Heck vom Land Hessen zusagte. Für ihn, kaum acht Wochen im Amt, war es eine Premiere und die höchste Summe, die er bisher als Förderbescheid unterzeichnet habe. Diesen zu überbringen, sei für ihn in zweifacher Hinsicht eine besonders Freude, denn bei dieser Gelegenheit treffe er mit Bürgermeister Korell einen alten Schulfreund wieder. „Ich finde, das Geld ist hier gut angelegt. Wir bringen heute ein Leuchtturmprojekt auf den Weg – gemeinsam mit der Stadt Gersfeld, dem Verein, dem hessischen Skiverband, dem Kreis und dem Land“, sagte Heck.

Erster Kreisbeigeordneter Frederik Schmitt hatte für Gersfeld die staatliche Summe von 200.000 Euro dabei. „Der Landkreis Fulda freut sich, dass wir hier in Gersfeld so viele engagierte Sportlerinnen und Sportler haben. In diesem Zusammenhang gilt mein Dank allen, die als Trainer, Betreuer und im Hintergrund daran mitarbeiten“, sagte er. Das mache die Freude daran umso größer, hier zu investieren. Dank richtete er auch an die beiden Schulen in Gersfeld, die in besonderer Weise mit dem Verein zusammenarbeiten. Viel Lob für diese Kooperation gab es auch von Manuela Goldbach (Otto-Lilienthal-Schule) und Marco Schumacher (Rhönschule). Sie dankten ebenfalls für die finanzielle Unterstützung, die das Projekt erst möglich macht, das für das Schulzentrum außerordentlich wichtig sei. Dr. Werner Weigelt, Präsident des Hessischen Skiverbandes, freute sich sehr für die Kinder und hob deren großartige Leistungen hervor.

Elmar Herget (Planungsbüro Landschaft, Freiraum, Verkehr) erläuterte die Planungen: Die Skirollerbahn wird im Ehrengrund auf vorhandenen Wirtschaftswegen gebaut. Die Strecke beginnt am Sportareal um das Schwimmbad und die Fußball- und Tennisanlagen und verläuft mit verschiedenen Teilstrecken und einer Gesamtlänge von 2.135 Metern in Richtung Tierpark. Die Streckenführung ist so angelegt, dass sich Abschnitte mit unterschiedlichen Anforderungen und Schwierigkeitsgraden für Anfänger bis Leistungssportler ergeben. Die Skirollerbahn ist barrierefrei erschlossen und kann von jedem genutzt werden – auch als Rad-, Wander- oder Inlinerstrecke. Die Gesamtkosten sind mit 630.000 Euro beziffert. Die Stadt Gersfeld trägt 40.000 Euro, hinzukommen Sponsoren und Eigenleistungen. Herzlich begrüßt hatte zuvor SKG-Vorsitzender Horst Gutermuth. Zum Abschluss lud er alle zum gemeinsamen Frühstück. +++

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!