GdP begrüßt Einigung auf härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen

Den Tätern schneller habhaft zu werden

Einbruchsspuren

Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat die Absicht der Großen Koalition begrüßt, Wohnungseinbruchdiebstähle härter zu bestrafen. Die beabsichtigte Erhöhung der Mindeststrafe für ein solches Delikt auf ein Jahr Gefängnis werde der Ausnahmesituation der Opfer gerecht, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow am Donnerstag in Berlin. Außerdem sende der Rechtsstaat ein deutliches Signal an die Täter von Wohnungseinbrüchen. Das gewaltsame Eindringen in die Privatsphäre der Opfer solcher Delikte stelle häufig eine gravierende seelische Belastung dar. Die geplante Gesetzesänderung verbessere die Möglichkeiten der Polizei, den Tätern schneller habhaft zu werden. „Ermittlungen bei Wohnungsaufbrüchen sind meist zeit- und personalaufwändig, die Erweiterung des Aufklärungsinstrumentariums wird unseren Kolleginnen und Kollegen dabei helfen, wirksamer gegen Einbrecher vorzugehen“, sagte der GdP-Chef. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!