Fast jeder Vierte verrät dem Partner sein Smartphone-Passwort

Mehr Zurückhaltung bei Social-Media-Passwörtern

Wie freigiebig sind deutsche Verbraucherinnen und Verbraucher mit ihren privaten Passwörtern? Das ist auch eine Altersfrage, wie eine neue Umfrage von Verivox zusammen mit der Online-Partnervermittlung Parship zeigt: Fast jeder Vierte verrät dem Partner seine Smartphone-PIN – unter jungen Menschen sogar fast jeder Dritte.

Junge Menschen sind freigiebiger mit Zugangsdaten
23 Prozent aller Befragten haben ihrem letzten festen Partner die PIN zum Entsperren des Smartphones verraten. Die Bereitschaft zur Preisgabe des Codes nimmt mit dem Alter deutlich ab: Unter jungen Menschen bis 29 Jahre haben 30 Prozent in ihrer letzten festen Beziehung die PIN verraten; bei älteren Menschen ab 60 Jahren bejahen dies mit 17 Prozent nur etwa halb so viele. Männer sind dabei freigiebiger als Frauen: 26 Prozent gaben ihrer letzten festen Partnerin den Handy-Zugangscode, doch nur 21 Prozent der Frauen offenbarten ihn. Die Smartphone-PIN eröffnet den Zugang zu diversen sensiblen Bereichen auf dem Gerät, denn nicht alle Apps und Dienste sind mit separaten Passwörtern geschützt. Somit können zum Beispiel Nachrichten und Chatverläufe gelesen und auch verändert werden.

Mehr Zurückhaltung bei Social-Media-Passwörtern
Mit den Zugangsdaten für Dienste wie Facebook oder Instagram sind deutsche Onliner vorsichtiger. Nur 9 Prozent haben die Passwörter zu einem dieser Accounts ihrem letzten Partner gegeben. Auch hierbei sind Männer mitteilsamer (10 Prozent); nur 7 Prozent der Frauen haben ihrem letzten Partner ein Social-Media-Passwort verraten. Die Auskunftsbereitschaft nimmt ebenso wie bei der Smartphone-PIN mit dem Alter der Befragten ab. Eine vergleichbare Tendenz zum Umgang der Millennial-Generation mit Passwörtern ermittelte Verivox bereits im Januar 2020. In dieser repräsentativen Umfrage zeigte sich, dass der Passwortschutz von jungen Menschen weniger ernst genommen wird als von älteren. So verwendeten gerade einmal 37 Prozent der 18- bis 29-Jährigen unterschiedliche Passwörter für ihre diversen Online-Konten bei E-Mail-Anbietern, Web-Shops oder Social-Media-Diensten – unter älteren Nutzern beherzigte dies jeder Zweite. +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!