Deutschland im EU-Vergleich der Arbeitskosten auf Rang sechs

Dänemark hatte mit 43,60 Euro die höchsten Arbeitskosten

Lohnabrechnung

Wiesbaden. Arbeitgeber des deutschen Produzierenden Gewerbes und wirtschaftlicher Dienstleistungen haben im Jahr 2017 durchschnittlich 34,50 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde bezahlt: Das Arbeitskostenniveau in Deutschland lag damit innerhalb der Europäischen Union (EU) auf Rang sechs, einen Rang höher als im Jahr 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Gemessen am EU-Durchschnitt von 26,30 Euro zahlten deutsche Arbeitgeber 31 Prozent mehr für eine Stunde Arbeit. Im Vergleich beispielsweise zum Nachbarland Frankreich (36,80 Euro), das auf Rang fünf lag, waren es aber knapp sechs Prozent weniger. Dänemark hatte mit 43,60 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde, Bulgarien mit 4,90 Euro die niedrigsten Im Verarbeitenden Gewerbe, welches besonders stark im internationalen Wettbewerb steht, kostete eine Arbeitsstunde in Deutschland 2017 durchschnittlich 40,20 Euro. Hier lag Deutschland im EU-Vergleich auf Rang vier. Eine Stunde Arbeit in der deutschen Industrie war damit 49 Prozent teurer als im EU-Durchschnitt (27,00 Euro) und kostete gut sechs Prozent mehr als in Frankreich (38,10 Euro), so die Statistiker weiter. Bei den marktbestimmten Dienstleistungen lag Deutschland mit Arbeitskosten von 31,50 Euro pro Arbeitsstunde europaweit auf dem neunten Platz (20 Prozent über dem EU-Durchschnitt und 14 Prozent unter dem Wert für Frankreich). +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
SABINE WASCHKE
ZUKUNFT
JETZT MACHEN
MEHR INFO!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Das Gejammere der Arbeitgeberverbände ist also völlig unbegründet. Deutschland ist gemessen an seiner Wirtschaftsleistung und vor allem an seinem Außenhandelüberschuss ein Niedriglohnland. Alle internationalen Organisationen, z. B. der IWF oder die Weltbank, Regierungen wie z. B. in Washington, Paris etc. und sogar die Deutsche Bundesbank mahnen dringend höhere Löhne in Deutschland an, um das Handelsbilanzdefizit zu verringern. Die Bundesregierung ist völlig unfähig, dieses zu initiieren. Diese falsche Politik wird sich eines Tages rächen. Lächerlich ist es, Länder wie Bulgarien etc. in den Vergleich mit Deutschland zu stellen. Daher ist auch die Einbeziehung solcher Länder in die Durchschnittsberechnung ein Witz. Die Dänen mit den höchten Löhnen sind nach wie vor das glücklichste Volk der Erde. Ursache hierfür ist, dass die Unterschiede zwischen Reich und Arm in diesem Lande überschaubar sind, während sie hier immer größer werden.

Demokratie braucht Teilhabe