CDU-Vize Klöckner: SPD muss Konsequenzen aus Edathy-Affäre ziehen

Berlin. Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner hat die SPD aufgefordert, offene Fragen in der Edathy-Affäre zu klären. Die SPD müsse „die Verantwortlichkeiten klären und notwendige Konsequenzen ziehen“, sagte Klöckner der „Welt“. Noch stünden „Widersprüche zwischen Edathys Aussagen und denen seiner SPD-Kollegen im Raum. Das sind keine Lappalien“. Die Sozialdemokraten hätten in den vergangenen Tagen kein gutes Bild abgegeben, sagte die CDU-Politikerin.

Immerhin sei mit Michael Hartmann eine der Hauptfiguren der Affäre Mitglied im Landesvorstand der SPD. „Das Schweigen der SPD-Spitze in Mainz – allen voran Ministerpräsidentin Dreyer – spricht nicht für übertriebenen Aufklärungswillen“, sagte die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende. Für die große Koalition sieht die CDU-Politikerin dann keine Belastung, „wenn die SPD ihren Laden aufräumt und die offenen Fragen rasch beantwortet.“ +++ fuldainfo