Bundesregierung will höhere Wohnhäuser erlauben

Gesetzesentwurf soll am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet werden

Hausbau

Berlin. Nach Plänen der Bundesregierung dürfen Wohnhäuser künftig höher und in engeren Abständen gebaut werden als bisher. Das geht aus einem Gesetzentwurf zur Änderung des Baugesetzbuchs hervor, aus dem die Zeitungen der Funke-Mediengruppe zitieren. In sogenannten “urbanen Gebieten”, die von den Kommunen selbst bestimmt werden, darf zudem der Lärmpegel um drei Dezibel höher liegen als bisher. Tagsüber sind dies dann maximal 63 Dezibel, nachts maximal 48 Dezibel. Der Gesetzesentwurf soll am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet werden. Ziel der Bundesregierung ist es, in den Städten mehr Wohnraum zu schaffen. “In absehbarer Zeit werden jährlich 350.000 zusätzliche Wohnungen benötigt”, sagte Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) den Funke-Zeitungen. “Viele Städte sind jetzt schon am Limit.” Diese bräuchten Wachstumsperspektiven und vor allem mehr bezahlbaren Wohnraum. Zudem soll eine Änderung der Lärmschutzverordnung für Sportplätze beschlossen werden. Der Lärmpegel wird abends und in der nachmittäglichen Ruhezeit an Sonn- und Feiertagen um fünf Dezibel angehoben. Außerdem stellt der Gesetzentwurf klar, dass künftig in reinen Wohngebieten auch Ferienwohnungen gebaut werden dürfen. +++

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!