Bonifatius-Route feiert zehnjähriges Jubiläum

Hosenfeld/ Fulda. Von alters her schöpfen Menschen beim Wandern und Pilgern neue Lebenskraft. Auch in der heutigen, oft hektischen Welt gibt es ein weit verbreitetes Bedürfnis nach Stille, Spiritualität, Abstand vom Alltag und Naturerlebnissen. Vor diesem Hintergrund ist die Idee entstanden, einen Wander- und Pilgerweg auf der Strecke zu schaffen, die einst der Leichnam des Missionars und Kirchenreformers Bonifatius von Mainz zu seiner letzten Ruhestätte nach in Fulda genommen hatte. Im Jahr 2004 wurde die rund 180 Kilometer lange Route eröffnet, 1250 Jahre nach jenem historischen Trauerzug. Sie wird seither von vielen Wanderern und Pilgern begangen, die dem schwarzen Pilgerstab auf rot-weißem Quadrat folgen.

Die Bonifatius-Route zählt mittlerweile zu den beliebtesten modernen Pilgerstrecken in Deutschland. Abwechslungsreiche Kulturlandschaften am Main, in der Wetterau, im Vogelsberg und im Fuldaer Land, historische Ortskerne, sehenswerte Kirchenbauten und dazu die bewegende Geschichte des Apostels der Deutschen, der im Jahr 754 auf einer Missionsreise nach Friesland erschlagen wurde, machen die Wander- und Pilgerroute zwischen den Bischofsstädten Mainz und Fulda so interessant.

Aus Anlass des Jubiläumsjahres, das am 20. Mai in Hochheim eröffnet wurde, werden entlang der Bonifatius-Route den gesamten Sommer über Veranstaltungen angeboten, vom Bonifatiusfest am Pfingstmontag in Fulda bis zum Abschluss des Ökonomischen Pilgersommers beim Elisabethfest am 28. September in Marburg. Dazwischen gibt es Themen-Wanderungen, Informationsveranstaltungen, Konzerte und Lesungen, Kabarett sowie den Festakt mit Konzert am 12. September in Fulda.

Literatur und Musik bilden den Rahmen einer Abendveranstaltung am Freitag, 18. Juli, ab 20.30 Uhr in der Propstei Blankenau. Weihbischof Professor Dr. Karlheinz Diez, Erster Kreisbeigeordneter Dr. Heiko Wingenfeld, Bürgermeister Peter Malolepszy, Schwester Dominika und Pfarrer Kurt Racky lesen aus Romanen und Berichten, die sich mit dem Pilgern befassen. Das Bonifatius-Ensemble aus Lißberg wird die Veranstaltung musikalisch umrahmen, deren Erlös für die Alte Schule bestimmt ist.

Bereits am kommenden Mittwoch, 9. Juli, findet zum 15. Mal der traditionelle Pilgertag auf der Bonifatius-Route von Blankenau nach Fulda statt. Die Teilnehmer treffen sich um 8.30 Uhr an der Propstei und laufen nach dem Pilgersegen über Hainzell nach Kleinheiligkreuz, wo um 11 Uhr ein Wallfahrtamt gehalten wird. Gegen 13 Uhr geht es über die Schnepfenkapelle, Malkes und den Schulzenberg zum Grab des Heiligen Bonifatius im Dom mit Andacht und Auflegung der Reliquie.

Im Anschluss an den Festakt zum zehnjährigen Bestehen der Bonifatius-Route am Freitag, 12. September, um 18.45 in der Theologischen Fakultät gestalten der Fuldaer Domchor, der Jugendkathedralchor sowie Domorganist Hans-Jürgen-Kaiser ein Konzert, in dessen Mittel-punkt Werke von Felix Mendelsohn-Bartholdy, Johannes Sebastian Bach und Charles Marie Widor stehen. Das Konzert bildet gleichzeitig den Abschluss des zum 15. Mal veranstalteten Kultursommers Main-Kinzig-Fulda. +++ fuldainfo