Besucherstatistiken der Rhöner Tourismusbranche nach wie vor positiv

Die Rhön GmbH erhebt in Zusammenarbeit mit den Rhöner Touristikern, den Gemeinden und Landkreisen eine, die Rhön umspannende, Statistik über die Besucherzahlen, Auslastungen der Übernachtungsbetriebe und die allgemeine Stimmungslage der Branche. Die Auswertungen dienen der Analyse und der strategischen Orientierung.

2022 kamen rund 1,43 Millionen Personen in der Destination Rhön an. Dies entspricht einem Zuwachs von 59 Prozent zum Vorjahr. Vor der Corona-Pandemie wurden 2019 über 1,6 Millionen Ankünfte erfasst. Somit liegen die aktuellen Ankunftszahlen leicht hinter denen von 2019. Die Monate von Juni bis Oktober waren von den meisten Ankünften geprägt. Mit einer kleinen Spitze im Juli, dieser Monat konnte sogar die Vor-Corona Jahre toppen.

Die Anzahl der Übernachtungen stieg 2022 um 32 Prozent merklich auf über 4,7 Millionen an. In den Monaten August bis Oktober wurden etwa so viele Übernachtung wie in den Vergleichsmonaten der Jahre vor der Corona-Pandemie generiert. Die Übernachtungsdauer in der Rhön betrug über die Jahre 2018 bis 2022 gesehen, durchschnittlich 4,2 Tage. Vor der Pandemie lag dieser Wert bei 3,5 Tagen, während der Pandemie bei 5,25. In der Rhön konnten 2022 laut Hochrechnung, durch den Tourismus etwa 916 Millionen Euro Bruttoumsatz erwirtschaftet werden – ein Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr von 23,9 Prozent.

In der hessischen und bayerischen Rhön hatten 2022 im Durchschnitt 463 Beherbergungs-Betriebe geöffnet (dieser Parameter wird vom Thüringer Landesamt für Statistik für die Rhön nicht ausgewertet). Zwar öffneten 2022 etwa 10 Prozent mehr Betriebe als im Vorjahr, dennoch ist allgemein ein Abwärtstrend zu erkennen. Wurden 2018 noch 503 geöffnete Betriebe verzeichnet, fiel die Zahl bis 2021 auf 422 Betriebe ab. Die Lage für alle Unternehmen ist sichtbar nach wie vor schwierig und bedarf dringend weiterer Unterstützung von allen Seiten.

Der Blick auf die im Dachmarke e.V. organisierten Betriebe zeigt weiter einen steigenden Trend auf. Der Dachmarke Rhön e.V. zählte zum Jahreswechsel 365 Mitglieder. Mit ihrer Mitgliedschaft und mit der Markennutzung des Qualitätssiegels Rhön unterstützen sie nicht nur den Erhalt der Kulturlandschaft im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön, sondern sie leisten einen zusätzlichen Beitrag für die Stärkung und den Ausbau der regionalen Wertschöpfungsketten in der Region.

Auch wenn die aktuelle Energieversorgungslage nun eine zusätzliche Herausforderung darstellt, blickt die Rhön GmbH und die touristische Branche dank des starken Zusammenhalts und des aktiven Netzwerks sowie der aktiven Unterstützung der fünf Rhön-Landkreise zuversichtlich in die Zukunft. +++ pm