Beirat der Menschen mit Behinderungen der Stadt Fulda tagte

Bahnhofsumbau, barrierefreie Verwaltung und Bekämpfung der Corona-Pandemie im Fokus

Lea Widmer Vorsitzende des Beirats

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat der Beirat der Menschen mit Behinderungen der Stadt Fulda (früher: Behindertenbeirat) Ende März per Videokonferenz getagt. Dabei standen die Themen Bahnhofsumbau, barrierefreie Verwaltung und die Bekämpfung der Corona-Pandemie im Fokus.

Zu Beginn der Sitzung gedachte das Gremium des kürzlich verstorbenen Beiratsmitglieds Martin Günzel, der seit Gründung des damaligen „Behindertenbeirates“ bis zu seiner Erkrankung im vergangenen Sommer ein aktives und sehr geschätztes Mitglied war. Im Anschluss beriet der Beirat über den aktuellen Stand der Planungen zum barrierefreien Umbau des Bahnhofs und des näheren Bahnhofsumfelds bis hin zum ZOB. Bürgermeister Dag Wehner erklärte die komplexen Besitz- und Zuständigkeitsverhältnisse, die Einflussmöglichkeiten der Stadt und die geplante Einbindung des Beirats der Menschen mit Behinderungen. Der Beirat bekräftigte die Notwendigkeit, frühzeitig in die Planungen eingebunden zu werden, um ein barrierefreies Gesamtkonzept zu erzielen. Es wurde die besondere Wichtigkeit des Bahnhofs als Verkehrsknotenpunkt und als Eintrittspforte der Stadt hervorgehoben.

Zudem beschloss der Beirat die Empfehlung an die Verwaltung, ein barrierefreies Orientierungs- und Leitsystem in den Verwaltungsgebäuden und den musealen Räumen der Stadt zu entwickeln und in den nächsten Jahren umzusetzen. Bislang sei für blinde Menschen die selbständige Orientierung trotz geltender UN-Behindertenrechtskonvention noch in keinem Verwaltungsgebäude der Stadt möglich, so das Gremium. Auch die rollstuhlgerechte Führung durch die Gebäude ist nach Meinung des Beirates dringend zu verbessern und konsequent umzusetzen.

Weitere Anliegen waren, die Informationsmaterialien des Beirates allen Mitarbeitenden der Stadt zur Verfügung stellen zu können, die zeitnahe Instandsetzung des maroden Fußgängerüberwegs zwischen Bahnhof und ZOB und Parkmöglichkeiten für Schwerbehinderte in der oberen Bahnhofstraße auch am Nachmittag. Nach den Erfahrungen mit der Kommunalwahl regt der Beirat an, dass sich die Stadt im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf Landesebene für mehr Barrierefreiheit bei den Wahlunterlagen und den Informationen zur barrierefreien Wahl einsetzt. „Es muss“, betont der Beirat um die Vorsitzende Lea Widmer, „gewährleistet werden, dass alle Bürgerinnen und Bürger gleichberechtigt ihr Wahlrecht ausüben können.“

Des Weiteren beschloss der Beirat eine Empfehlung an die Stadt Fulda, bei der Einrichtung von Impf- und Testmöglichkeiten zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zeitnah darauf zu achten, dass ein flächendeckendes Angebot auch für alle Menschen mit Behinderungen vorhanden ist. Der Beirat wird die Stadt gerne bei dessen Umsetzung beraten und unterstützen.

Die öffentlichen Sitzungen des Beirates finden derzeit online statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich jeweils unter der in der Amtlichen Bekanntmachung angegebenen E-Mail-Adresse anmelden und als Gast online teilnehmen. +++ pm

Hintergrund: Namensänderung des Beirats
Seit einigen Jahren hat es sich im allgemeinen Sprachgebrauch und in der Rechtssprache eingebürgert, nicht mehr von „Behinderten“ oder „behinderten Menschen“ zu sprechen. Dies klingt so, als sei der Mensch als Ganzes behindert oder eingeschränkt, der Mensch wird dabei also auf eine einzige Eigenschaft reduziert. Daher war die Änderung der Satzung des bisherigen „Behindertenbeirats“ Anlass für eine Namenskorrektur. Das beratende Gremium nennt sich seit Februar „Beirat der Menschen mit Behinderungen“.

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,32 pro 100.000 Einwohner (24.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,72 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 27.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
703,5 ↓1569
Vogelsberg994,3 →1049
Hersfeld
621,8 →748
Main-Kinzig662,8 ↑2795

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.