AWO: Zustand des Asylantenwohnheims in Gläserzell nicht so schlecht wie behauptet

Fulda/Gläserzell. Die AWO Fulda möchte in Gläserzell ein „Zuhause“ für Asylbewerber, Asylbewerberinnen und Flüchtlinge aus aller Welt einrichten. Hierzu wurde ein Haus im Altdorf des Fuldaer Stadtteils erworben. Am letzten Donnerstag war im Bürgerhaus ein Informationsabend, bei dem die Pläne des AWO-Projektes vorgestellt wurden. Ein großes Thema war der vermeintlich schlechte Zustand des Hauses. Wie uns die AWO in einer Stellungnahme mitteilte, habe der Vorbesitzer des Gebäudes in den vergangenen Jahren regelmäßig in die Substanz des Gebäudes investiert, sodass man heute von einem guten und zeitgemäßen Standard der Wohnungen sprechen kann.

Wie Wolfram Latsch von der AWO weiter erklärte, sei vor etwa sechs Jahren eine moderne Heizungsanlage eingebaut worden. Der Einbau von 2-fach verglasten Fenstern sei vor rund zehn Jahren geschehen. Bei vier der fünf Wohneinheiten sei ein kompletter Austausch der elektrischen Leitungen und der Wasserversorgung – innerhalb der letzten sechs bis acht Jahre – und der Einbau neuer Bäder vorgenommen worden. Weiter seien Fußböden und Wände renoviert worden. Bei der fünften Wohnung konnten aufgrund der Wünsche der damaligen Vermieterin weder Elektrik noch Bad erneuert werden. „Das muss und wird vor dem Einzug neuer Bewohner noch erfolgen“, so Latsch.

Weiterhin seien keinerlei Anzeichen von Feuchtigkeit, Feuchtigkeitsschäden oder Schimmel zu erkennen, erläuterte Latsch. Die zwischenzeitlich bestandenen Schäden am Fundament eines Gebäudeteils seien fachmännisch repariert und bauamtlich abgenommen worden, auch wenn die Außenfassade noch die Spuren erkennen ließe. Insofern sei bei Weitem nicht von unzumutbaren Wohnzuständen zu sprechen, sondern von einem gutem, zeitgemäßen, mittelklassigen Wohnstandard, was bei der sehr emotionalen Diskussion vergangenen Donnerstag so nicht vermittelbar gewesen war. Der Arbeiterwohlfahrt ist es wichtig, Gerüchten über den schlechten Zustand des Hauses entgegenzutreten. Die AWO hat für den 17. Juli von 16 bis 18 Uhr zu einem Tag der offenen Tür eingeladen, an dem die Räume gerne zeigt würden. Jeder Interessierte solle sich persönlich überzeugen können. +++ fuldainfo