Landesmitgliederversammlung der FREIEN-WÄHLER Hessen

Hessenliste zur Bundestagswahl abgestimmt

Die ersten fünf Kandidaten auf der Landesliste zur BTW 2021: Kira Hauser, Dr. Diego Semmler, Laura Schulz, Peter Klug, Bianka Rössler. (v.l.)

Anfang Juli fand auf Schloss Dornberg in Groß-Gerau die Landesmitgliederversammlung der FREIEN-WÄHLER Hessen statt. Am Vormittag beschäftigte man sich mit Hessen und wählte den Landesvorstand neu. Engin Eroglu MdeP ist und bleibt neuer Landesvorsitzender. In seiner Rede geht er konkret auf die steigenden Mitgliederzahlen der letzten Jahre ein und die Tatsache, dass die FREIEN WÄHLER endlich bei politischen Meinungsumfragen wahrgenommen werden. Am Mittag wurde dann die Hessenliste zur Bundestagswahl abgestimmt.

Zuvor hielt Gregor Voht als stellvertretender Bundesvorsitzender noch ein grandioses Grußwort über die aktuelle politische Lage in Deutschland. Da die FREIEN WÄHLER auch alle 22 Wahlkreise in Hessen mit direkten Wahlkreiskandidaten besetzen konnte, stand für den Landesvorstand auch fest, dass diese auch alle auf der Landesliste zu finden sein sollen. Alle 22 Kandidaten besetzen daher auch die ersten 22 Listenplätze. Nach der 26 jährigen Spitzenkandidatin Laura Schulz aus Obertshausen folgt auf Listenplatz 2 der 41 jährige Verwaltungsfachwirt und ehemalige Bürgermeister von Laubach im LK-Gießen Peter Klug aus Flieden. Die FREIEN WÄHLER sind den Kinderschuhen entwachsen und aus den Kommunal- und Kreisparlamenten nicht mehr wegzudenken und treten nun flächendeckend in Deutschland bei Landtags- und der jetzigen Bundestagswahl an.

Unsere Wählerinnen und Wähler wissen, dass Sie uns Vertrauen können und wir Politik mit Sachverstand und Weitblick machen. Knacken die FREIEN WÄHLER bei der Bundestagswahl 2021 die 5 Prozent, so würden Schulz und Klug über die Landesliste in den Bundestag einziehen. Klug der auch im LK-Fulda und Vogelsberg für den WK 174 als Direktkandidat antritt appelliert an alle Wählerinnen und Wähler zur Wahl zu gehen und Stimme/n zu zeigen. In den nächsten Wochen wird er seine Social-Media-Kanäle ausbauen oder ist über die Plattform „Abgeordnetenwatch“ für Fragen erreichbar so Klug abschließend. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!