140 Mitarbeiter der LANGGROUP ließen sich im Betrieb impfen

Impfangebot gut angenommen

In kleinen Gruppen kamen die Mitarbeitenden zum Impftermin. Foto: Technolit

Ein wichtiger Schritt zur Eindämmung der Pandemie sind unter anderem auch Impfangebote in Betrieben und Unternehmen, um Menschen jenseits der Impfzentren und Hausarztpraxen die Möglichkeit zu geben, sich impfen zu lassen. Dieses Impfangebot hat auch die LANGGROUP ihren Mitarbeitenden am Standort in Großenlüder unterbreitet. Insgesamt haben 140 Mitarbeiter das Angebot angenommen und sich vor Ort impfen lassen. Die Durchführung übernahm Dr. med. Thomas Plappert, Facharzt für Innere Medizin, Notfallmedizin und klinische Notfall- und Akutmedizin.

Gemeinsam mit seinem Team führte er die Erst-Impfungen an 3 unterschiedlichen Tagen im Juni durch und die Zweit-Impfungen folgten dann an 2 Terminen im Juli. Geimpft wurde mit dem Impfstoff von BioNTech und alle geimpften Mitarbeiter haben die Impfungen gut vertragen. „Logistisch war es schon eine Herausforderung, die Impftermine für alle Beteiligten so zu organisieren, dass beide Termine wahrgenommen werden konnten. Denn das Impfvorhaben fiel in die Urlaubszeit, so dass die Mitarbeiter vorab gut planen mussten, “ berichtet Christian Ihrig, Leiter Human Resources von TECHNOLIT. „Wichtig war uns, dass wir als mittelständiges Unternehmen in der Region unseren Teil dazu beitragen, dass die Pandemie weiterhin eingedämmt werden kann,“ erörtert Simone Lang, geschäftsführende Gesellschafterin der LANGGROUP.

„Die Gesundheit unserer Mitarbeiter ist uns sehr wichtig und wir nehmen unsere Fürsorgepflicht sehr ernst.“ Die europaweit agierende LANGGROUP, zu der die Firmen TECHNOLIT, IWETEC, HOTREGA und WILPEG gehören, zählt mit rund 1.800 Mitarbeiter zu einem der größten Unternehmen der Region. An den Standorten in Großenlüder, Fulda und Bad Salzschlirf arbeiten über 530 Mitarbeiter. „Das sich „nur“ 140 Mitarbeitende impfen ließen, liegt daran, dass viele schon die Chance hatten, sich vorher impfen zu lassen,“ fügt Christian Ihrig hinzu. „Diejenigen, die noch keinen Termin in einem Impfzentrum oder bei ihrem Hausarzt hatten, haben unser Angebot begeistert und dankbar angenommen.“ +++ pm

Hinweis: Dies ist eine kostenfreie Veröffentlichung einer Pressemitteilung.

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!