Weil droht Impfverweigerern mit harten Sanktionen

Es braucht allerdings eine Vorlaufphase

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) drängt mit Blick auf eine mögliche allgemeine Impfpflicht darauf, Verstöße mit harten Sanktionen zu ahnen. „Verstöße werden sicher mit Bußgeldern sanktioniert werden“, sagte er dem „Handelsblatt“. Außerdem gebe es eine Fülle von öffentlichen Angeboten oder auch den Arbeitsplatz, von denen Ungeimpfte bei einer flächendeckenden 2G-Regel ausgeschlossen werden könnten. Eine allgemeine Impfpflicht könnte so die Impfquote wesentlich erhöhen. „Es braucht allerdings eine Vorlaufphase, damit sich Ungeimpfte auf diese Pflicht einstellen und die Impfung nachholen können.“ Weil zeigte sich auch offen für ein Impfregister, um einen Überblick über den Impfstatus der Bürger zu erhalten. „Ich finde nicht, dass wir mehr öffentliche Register schaffen sollten als unbedingt nötig“, sagte Weil: „Wenn eine allgemeine Impfpflicht allerdings ohne ein solches Register nicht umsetzbar ist, dann sollten wir es einrichten.“ Die Alternative zur Impfpflicht sei „ein Zustand, den wir alle miteinander als ziemlich unerträglich ansehen“. Ohne einen permanent hohen Impfschutz „hätten wir katastrophale Verhältnisse“. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 3,7 pro 100.000 Einwohner (20.05.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 3,59 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 22.05.2022, 06:27 Uhr
Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda 399,1 ↓890
Vogelsberg480,5 →507
Hersfeld 301,7 →363
Main-Kinzig319,9 ↓1349

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.