Zweitwohnsitzsteuer in Eichenzell ist Geschichte

Eichenzell ist kein Ort, in dem man Zweitwohnsitze hat

Joachim Weber, Fraktionsvorsitzender der Bürgerliste. Foto: privat

Mit der Mehrheit von Bürgerliste, SPD und FDP wurde die auf Initiative von Eichenzells Bürgermeister Rothmund mit der Mehrheit von CDU und CWE eingeführte Zweitwohnsitzsteuer wieder abgeschafft. Joachim Weber von der Bürgerliste: „Bagatellsteuern, die keine Regelungswirkung haben, großen Aufwand in der Verwaltung erzeugen und dann noch keine 10.000 Euro Einnahmen erzielen sind überflüssig. Eichenzell ist kein Ort, in dem man Zweitwohnsitze wie in typischen Feriengebieten hat. Wer hier einen Zweitwohnsitz hat, der hat in den meisten Fällen eine Historie in Eichenzell und ist Eichenzell noch verbunden über sein Elternhaus oder seine Familie. Das zu besteuern ist eine schlechte Idee. Für uns als Bürgerliste stehen die Interessen der Eichenzeller im Vordergrund und keine Ideen, die man aus anderen Kommunen einfach mal übernimmt. Besonders freue ich mich über die deutliche Mehrheit, mit der die überflüssige „CDU-Steuer“ abgeschafft wurde. Diese Mehrheit hat schon bei der Neugestaltung des Haushaltes für das Jahr 2022 gezeigt, dass vernünftige und bürgerorientierte Politik im Vordergrund steht.“ +++ pm

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 26.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
434,8 ↓972
Vogelsberg430,6 ↑455
Hersfeld
411,1 ↑494
Main-Kinzig398,9 ↓1689

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook