Ziemiak nennt Entlastung von Familien „Topthema“ für Union

Zunächst wolle man am herkömmlichen Ehegattensplitting festhalten

Trotz der enormen Belastungen der öffentlichen Haushalte durch die Corona-Pandemie will die Union nach der Bundestagswahl auf steuerliche Entlastungen für Familien setzen. Die finanzielle Besserstellung sei für die CDU ein „Topthema“ und stehe „ganz oben auf der Liste“, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak den Zeitungen der „Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft“. Sie solle durch den Einstieg in ein von der Union genanntes „Kindersplitting“ geschehen. „Das Kindersplitting schafft eine echte Entlastung für Familien“, sagte Ziemiak. Eine Abkehr vom bestehenden Besteuerungssystem ist dabei aber nicht vorgesehen. Zunächst wolle man am herkömmlichen Ehegattensplitting festhalten, jedoch die Freibeträge für Kinder erhöhen. „Wie bisher auch wird das Kindergeld entsprechend angehoben.“ Am Ende stehe „die größte steuerliche Entlastung für Familien in der Mittelschicht“. Ziemiak verteidigte das Ehegattensplitting, welches unter anderem die Grünen und die SPD abschaffen wollen. „Weil es Frauen nicht benachteiligt, sondern im Gegenteil eine Antwort auf unterschiedliche Lebensmodelle ist“, sagte der CDU-Politiker zur Begründung. +++

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 23.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
509,8 ↑1137
Vogelsberg411,4 ↓434
Hersfeld
305,1 ↓367
Main-Kinzig428,8 ↑1808

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook