Waschke (SPD): Die Zukunft liegt in mehr, nicht in weniger Europa

Rückgewinnung des Vertrauens der Bürger in der EU ist eine der wichtigsten Aufgaben

Wiesbaden. Als vielfältig und interessant bezeichnete Sabine Waschke, europapolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, die Anhörung zum „Weißbuch zur Zukunft Europas“. Die Anzuhörenden haben ihre Stellungnahmen auf unterschiedliche Aspekte zur Weiterentwicklung Europas ausgerichtet. Das Weißbuch von Kommissionpräsident Juncker beschäftigt sich in fünf Szenarien mit der Zukunft Europas. Waschke teilt die Auffassung unterschiedlicher Anzuhörenden, dass dem Weißbuch zentrale Analysen fehlen, um über die Integration und Weiterentwicklung Europas zu beraten.

„Eine der wichtigsten Aufgaben, der wir uns stellen müssen, ist die Rückgewinnung des Vertrauens der Bürger in der EU, dafür brauchen wir ein bürgernahes Europa und eine bessere Beteiligung der Bürger an den europäischen politischen Prozessen. Wir schließen uns hier der Forderung den europäischen Sozialdemokraten an, die ein legislatives Initiativrecht für das Europäische Parlament fordern. Wir brauchen zu einem mehr Europa, aber auch ein besseres Europa, das sich gegen soziale Ungleichheit stellt. Und wir brauchen mehr europäische Demokratie. Hier besteht dringender Handlungsbedarf“, sagte Waschke.

„Bei einer Analyse der Szenarien des Weißbuches von Juncker kommt die SPD-Landtagsfraktion dennoch zum dem Schluss, sich der Beurteilung der Fraktion der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, dass die Zukunft Europas nur in einer Vertiefung der europäischen Integration liegen kann, wofür aber ehrgeizige Reformen notwendig sind, anzuschließen. Diese Weiterentwicklung entspricht dem Szenario 5 des Weißbuches. Angesichts der unterschiedlichen nationalen Interessen scheint es zunächst aber am wahrscheinlichsten zu sein, dass es zu flexiblen Formen der Integration (Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten im Szenario 3 des Weißbuches) kommen wird. Die Fraktion der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament schlägt vor, dass es im Rahmen der flexiblen Integration zu einer vertieften Kooperation bei bestimmten Projekten wie der Steuerpolitik, der Migrationspolitik, der Inneren Sicherheit und der Verteidigung kommen kann. Es müsse aber darauf hingewirkt werden, dass die Mitgliedsstaaten auch nachträglich die Möglichkeit zur vertieften Integration erhalten.“ +++ pm

Print Friendly, PDF & Email
BU-FD

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Was nützt den „kleinen Mann/ die kleine Frau“ ein mehr von Europa, wenn 1. in Deutschland das Renteniveau von bald 43 % vom bisherigen Einkommen unter dem von México liegen wird, 2. die Altersarmut rasant steigt, 3. die Mieten dank maffiöser Wohnungsbaupolitik und dem ungebremsten Aggiren von Immobilien-Haie ins Uferlose explodieren, 4. die präkären Arbeitsverhältnisse mehr un mehr zu nehmen und 5. die Steuerflucht weiter nur zögerlich verfolgt wird, EIN MEHR AN EUROPA?
    Die separatistischen Bewegungen in Polen,Ungarn, Österreich, Tschechien, und der Brexit von Großbritannien gar nicht mit einbezogen.
    ARMES DEUTSCHLAND!
    Die SPD muss endlich wieder Politikzum Wohl der „KLEINEN LEUTE“ machen, anstatt über „mehr Frauen in Führungspositionen zu streite“!
    BANANENREPUBLIK LÄSST GRÜSsEN!

    • Sehr richtiger Kommentar. Von einem Europa, das sich durch einen Wettbewerb der Steuersparmodelle auszeichnet, das uns in Sachen England und Griechenland etc. um die Ohren zu fliegen droht und das in Sachen Flüchtlinge etc. zeigt, dass diverse Staaten nur nehmen, aber nicht geben wollen, haben wir alle nichts. Um so ein Europa ist es dann auch nicht schade, wenn es explodiert. Die Menschen spüren, dass die EU ihnen nicht weiterhilft, sondern höchstens Stolpersteine in den Weg legt. Davon wenden sie sich ab, genauso wie von der SPD, die ebenfalls den Anschluss an die Sorgen der Menschen verloren hat.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.