Wallmann als Kandidatin für die Landtagspräsidentin vorgestellt

Sie gehört dem Parlament seit 13 Jahren an

Die CDU-Politikerin Astrid Wallmann ist von den schwarz-grünen Regierungsfraktionen offiziell als Kandidatin für das Amt der Landtagspräsidentin vorgestellt worden. „Sie gehört dem Parlament bereits seit 13 Jahren an und hat seitdem an verschiedenen Stellen sehr integrativ gewirkt. Das gilt für ihre Arbeit im Petitionsausschuss ebenso wie im Hauptausschuss oder dem Ältestenrat. Sie hat zudem einschlägige Verwaltungserfahrung und ist dadurch befähigt, die Landtagskanzlei nicht nur aufgrund ihrer politischen Erfahrung, sondern auch aufgrund ihrer Ausbildung sach- und fachkundig zu prägen und zu führen. Außerdem wäre Frau Wallmann in der langen Geschichte unseres Landes die erste Frau, die an die Spitze des Parlaments gewählt würde, und auch das wäre aus unserer Sicht ein wichtiges Signal in dieser Zeit. Es würde uns sehr freuen, wenn wir die protokollarisch wichtigste Position in unserem Verfassungsgefüge – wie schon so oft in der Vergangenheit – in einem möglichst großen, überfraktionellen Konsens entscheiden und in möglichst großer Geschlossenheit besetzen würden. Vor diesem Hintergrund werben wir auch bei den anderen demokratischen Fraktionen für die Unterstützung unseres Vorschlages“, so die beiden Fraktionsvorsitzenden, Ines Claus (CDU) und Mathias Wagner (Grüne) in einer gemeinsamen Erklärung. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,58 pro 100.000 Einwohner (29.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 3,81 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 30.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
965,4 ↑2153
Vogelsberg1018,0 ↓1074
Hersfeld
579,4 ↓697
Main-Kinzig823,4 ↓3472

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.