Waldbrand forderte Einsatzkräfte im Sinntal

Hubschrauber löschte mit

Waldbrand im Sinntal: Am Mittwoch Nachmittag mussten insgesamt 70 Einsatzkräfte bei großer Hitze eine knapp 5000 Quadratmeter qualmende und brennende Fläche bekämpfen. Sogar ein Hubschrauber wurde dazu angefordert. Zwischen den Sinntaler Ortsteilen Mottgers und Altengronau wurde die Feuerwehr gegen 15.09 Uhr zu einem Böschungsbrand gerufen. Der Brand breitete sich durch die große Trockenheit allerdings schnell über eine Wiesenfläche aus und lief in ein Waldstück hinein. 5000 Quadratmeter galt es nun, für die Feuerwehr zu bekämpfen, „wobei nicht alles unter Feuer stand“, erklärte Bürgermeister Carsten Ullrich vor Ort.
 
Mit mobilen Behältern mit einem Fassungsvermögen von 10.000 Litern wurde zusätzlich gelöscht, dazu war das Tanklöschfahrzeug im Einsatz. „Es war sehr viel Handarbeit. Ein sehr anstrengender Einsatz für die rund 70 Einsatzkräfte“, berichtete Ullrich. Es wurde auf regelmäßiges Trinken geachtet und eine Versorgung vor Ort eingerichtet, das Thermometer zeigte 37 bis 40 Grad Celsius an. Zusätzlich wurde ein Hubschrauber angefordert, der großflächig Wasser über dem Wald verteilte, um die Glutnester auf dem Boden abzulöschen. Doch auch der Heli konnte pro Flug nur 400 Liter abwerfen, ein größerer Tank hätte bei der Hitze zu Thermik-Problemen führen können. „Aber es ist alles gut abgelaufen“, so der Bürgermeister, der anmerkte, dass noch mal alles kontrolliert und dazu eine Brandwache gestellt werden soll. +++

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 06.10.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
962,1 ↑2151
Vogelsberg776,0 ↓820
Hersfeld
329,6 ↓396
Main-Kinzig716,7 ↑3035

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook