Unternehmensberater kritisieren Strafzölle auf E-Autos aus China

Die Lage der Branche hat sich in den vergangenen Monaten weiter verschlechtert

Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hält die Entscheidung der EU-Kommission, Zölle auf die Importe chinesischer E-Autos zu erheben, für „den falschen Weg“. Weil mit Gegenzöllen Chinas zu rechnen sei, würden die Aufschläge gerade der deutschen Autoindustrie „mehr schaden als nutzen“, sagte BCG-Experte Albert Waas dem „Spiegel“. Derzeit erzielten Hersteller wie VW oder Mercedes etwa ein Drittel ihres Umsatzes in der Volksrepublik, Zölle könnten die deutschen Hersteller deshalb „empfindlich treffen“.

Die Lage der Branche hat sich in den vergangenen Monaten weiter verschlechtert, wie das sogenannte Krisenradar von BCG ausweist. Demnach ist die Zahl öffentlich zugänglicher Berichte, in denen von niedrigeren Gewinnen oder wachsendem Sanierungsbedarf in dem Wirtschaftszweig die Rede ist, im ersten Quartal 2024 weiter gestiegen. Sie liegt damit auf einem ähnlichen Niveau wie im gleichfalls angeschlagenen Bausektor. Die wichtigste deutsche Industriebranche habe mit „stagnierenden Absatzzahlen in Europa“, einem „intensiveren Wettbewerb“ sowie „konstantem Kostendruck“ zu kämpfen, heißt es in der Analyse.

Zudem seien die chinesischen Hersteller der internationalen Konkurrenz bei der E-Mobilität weit enteilt. Bei den zehn umsatzstärksten Modellen seien Produzenten aus der Volksrepublik mit rund 83 Prozent an der Wertschöpfung beteiligt, Firmen aus anderen Teilen der Welt kämen lediglich auf einen Anteil von 17 Prozent. Noch größer ist das Missverhältnis der Untersuchung zufolge beim Herzstück der Fahrzeuge: Batterien entstammten zu mehr als 90 Prozent chinesischer Produktion. Im traditionellen Geschäft mit Benzin- und Dieselfahrzeugen kommen Anbieter aus der Volksrepublik dagegen nur auf einen Wertschöpfungsanteil von knapp 30 Prozent.

In diesem Jahr rechnen die BCG-Fachleute zwar mit einer rückläufigen Bedeutung des Elektrogeschäfts. Bis 2030 aber werde der Anteil der Batteriefahrzeuge am gesamten Pkw-Markt auf knapp 40 Prozent ansteigen. Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet gar damit, dass bis 2030 mindestens 60 Prozent aller verkauften Autos elektrisch angetrieben sein müssen, um die 1,5-Grad-Schwelle des Pariser Klimaabkommens nicht zu überschreiten. Statt Zölle zu erheben, sollten die Europäer ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern, forderte deshalb Experte Waas. Die Branche müsse „Innovation und Effizienz wieder stärker in den Vordergrund stellen“. +++

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Hier können Sie sich für den fuldainfo Newsletter anmelden. Dieser erscheint täglich und hält Sie über alles Wichtige, was passiert auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Auch ist es möglich, nur den Newsletter „Klartext mit Radtke“ zu bestellen.

Newsletter bestellen