Unionspolitiker fordern höhere Rentenbeiträge für Kinderlose

Berlin. Kinderlose Arbeitnehmer sollen nach den Plänen mehrerer Unionspolitiker künftig einen höheren Rentenbeitrag zahlen als Beschäftigte mit Kindern. „Ich finde es gerecht, wenn Eltern, die die Beitragszahler von morgen großziehen, einen niedrigeren Rentenbeitrag leisten als Kinderlose“, sagte die CSU-Bundestagsabgeordnete und Familienexpertin Silke Launert der „Bild-Zeitung“.

„Nur durch ihre Erziehungs- und Unterhaltsleistung kann der Generationenvertrag funktionieren.“ Eltern würden im Interesse ihrer Kinder oft „auf Vieles“ verzichten. „Es geht nicht darum, Kinderlose abzustrafen, sondern darum, Gerechtigkeit in die Rentenkasse zu bringen, indem jeder seinen angemessenen Beitrag leistet. Das sieht im Übrigen auch das Bundesverfassungsgericht so“, sagte Launert.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Familienexperte Martin Patzelt erklärte, es sei „an der Zeit“ zu prüfen, „ob Kinderlose zur langfristigen Sicherung der Renten höhere Rentenbeiträge leisten sollten.“ Ähnlich äußerte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols. Er befürworte einen höheren Rentenbeitrag „bei gewollter, nicht bei ungewollter Kinderlosigkeit“, sagte Pols der Zeitung. Er räumte zugleich ein, dass die Schwierigkeit darin bestehe, „diese Umstände sauber voneinander zu trennen und dies eindeutig zu belegen“. +++ fuldainfo

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 4,85 pro 100.000 Einwohner (12.08.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 6,42 pro 100.000.

Letzte Aktualisierung: 13.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
468,6 ↓1045
Vogelsberg519,4 ↑548
Hersfeld
374,9 ↑451
Main-Kinzig457,7 ↑1930

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook