TTBL: Borussia Düsseldorf baut makellose Bilanz aus

Der 4. Spieltag der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) ging mit vier Partien zu Ende. Tabellenführer Borussia Düsseldorf bleibt nach dem 3:0 gegen den ASV Grünwettersbach als einzige Mannschaft ungeschlagen. Der einzige Auswärtserfolg des Montagabends gelang dem TTC Schwalbe Bergneustadt beim TTC Zugbrücke Grenzau.

Der SV Werder Bremen hat sich gut erholt von der ersten Saisonniederlage gezeigt und mit 3:0 gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell gewonnen. Die Bremer bleiben das Team der Stunde und stehen damit bei nun 6:2 Punkten. Die Fuldaer hingegen hofften vergeblich auf den zweiten Saisonsieg und finden sich mit 2:6 Zählern vorerst am Tabellenende wieder.
Knackpunkt der Partie war das Break von Marcelo Aguirre: Der Paraguayer lag gegen Quadri Aruna zunächst mit 1:2 Sätzen hinten, kämpfte sich dann aber eindrucksvoll zurück. Im vierten Satz lag Aguirre deutlich in Front und stoppte die Aufholjagd Arunas beim Stand von 7:6 mit einem Time-out. Punkt um Punkt machte der 29-Jährige anschließend und feierte jeden mit lautem Jubelschrei. Mit dem 11:7 ging es in den fünften Satz, der zunächst völlig offen war. Doch dann zog Aguirre beim Stand von 7:7 davon, verbuchte bei 10:8 zwei Matchbälle und gewann schließlich 3:2 (11:8, 7:11, 7:11, 11:7, 11:8). Aguirres Teamkollege Mattias Falck hatte zuvor für den ersten Punkt der Bremer gesorgt. Gegen Alexandre Cassin gewann Falck mit 3:0 (11:3, 11:5, 11:4). Punkt Nummer drei ging schließlich auf das Konto von Kirill Gerassimenko. Mit gewohnt spektakulärem Spiel ließ er Ruwen Filus, der am Vortag den WTT-Contender in Almaty gewonnen hatte, keine Chance und gewann 3:0 (11:9, 11:6, 11:5).

TTC Neu-Ulm bleibt auf Erfolgskurs

Im vierten Spiel landete der TTC Neu-Ulm den dritten Sieg. Gegen den TSV Bad Königshofen gab es einen deutlichen 3:1-Erfolg. Die Gäste des TSV Bad Königshofen hatten einige Verletzte zu beklagen und gingen geschwächt ins Spiel. Yukiya Uda und Kilian Ort waren nicht mit von der Partie, und Bastian Steger startete trotz einer Verletzung gegen Truls Moregardh. Dieser Versuch war jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Den ersten Satz verlor Steger mit 5:11 und nach knapp sechs Minuten musste er aufgrund seiner Verletzung aufgeben.

Trotzdem glichen die Gäste nach dem zweiten Einzel zum 1:1 aus. Filip Zeljko behielt in drei Sätzen die Oberhand über Lev Katsman und entschied das Match mit 3:0 (15:13, 12:10, 11:7) für sich. Dann war jedoch wieder Neu-Ulm am Zug. Vladimir Sidorenko hatte gegen Martin Allegro beim 3:1 (12:10, 12:10, 8:11, 11:6) keine größeren Probleme und brachte seine Mannschaft mit 2:1 in Führung. Und Truls Moregardh machte in seinem zweiten Spiel des Abends den Deckel drauf. Der Schwede verlor zwar den ersten Satz gegen Filip Zeljko, siegte letztlich aber mit 3:1 (9:11, 11:6, 11:7, 11:9).

Düsseldorf hängt die Konkurrenz ab

Viertes Spiel, vierter Sieg für Borussia Düsseldorf. Der Rekordmeister hat auch den ASV Grünwettersbach mit 3:0 geschlagen und geht mit weißer Weste in die WM-Pause. Vor den Badenern hatte die Borussia bereits Mühlhausen, Mainz und Bremen jeweils mit 3:0 besiegt. Für die Aufholjagd des Abends sorgte Kay Stumper. Der 19-Jährige lag im dritten Satz gegen Wang Xi zunächst mit 0:6 Punkten, dann mit 4:8 hinten. Der Grünwettersbacher schien auf dem Weg zur 2:1-Satzführung und möglicherweise dem 1:2-Anschlusssieg für die Gäste. Stumper aber erzielte Punkt um Punkt, ließ sich auch von Wangs Time-out bei 7:8 nicht stoppen und gewann den Satz schließlich mit 11:8. Wenige Minuten später feierte Stumper seinen 3:1 (5:11, 11:8, 11:8, 11:9)-Erfolg und damit den vierten Sieg im vierten Einzel für die Borussia.
Vor Stumpers Sieg hatte sich Dang Qiu ein 3:2 (10:12, 11:9, 10:12, 11:2, 11:8) gegen Deni Kozul erarbeitet und Anton Källberg ein 3:0 (13:11, 11:6, 12:10) gegen Ricardo Walther eingefahren. Grünwettersbach hoffte somit vergeblich auf eine Überraschung und den zweiten Saisonsieg nach dem 3:2 gegen den 1. FSV Mainz 05. „Wir hatten uns durchaus erhofft, heute Punkte aus Düsseldorf mitnehmen zu können“, sagte Ricardo Walther nach der Rückkehr zu seinem Ex-Verein.

Klare Sache für den TTC Schwalbe Bergneustadt

Der TTC Schwalbe Bergneustadt behielt beim TTC Zugbrücke Grenzau deutlich mit 3:0 die Oberhand. An den ersten drei Spieltagen marschierten beide Vereine im Gleichschritt. Die erste Partie der neuen Saison wurde gewonnen, am zweiten und am dritten Spieltag kassierte man eine Niederlage. Für Grenzau ging es weiter mit den Niederlagen. Schon in der ersten Partie zwischen Patrick Baum und Benedikt Duda lief es nicht nach Plan. Bereits der erste Satz war der Knackpunkt, denn hätte Patrick Baum diesen für sich entschieden, wäre die Partie vielleicht anders verlaufen. „Ich habe im ersten Satz 9:5 geführt und hätte den Satz gewinnen müssen“, sagte Patrick Baum nach dem Match. Benedikt Duda holte sich aber letztlich den entscheidenden Satz und brachte Bergneustadt durch sein 3:2 (11:9, 11:5, 9:11, 10:12, 11:4) mit 1:0 in Führung.

Die Partie zwischen Samuel Walker und Romain Ruiz ging dann schneller über die Bühne. Walker hatte beim 0:3 (8:11, 9:11, 5:11) wenig zu bestellen. Die dritte und letzte Partie des Abends dauerte dann fast eine Stunde. Omar Assar legte gegen Yi-Hsin Feng gut los, war aber in den nächsten beiden Sätzen nahezu chancenlos. Dann fing sich der Ägypter wieder, nutzte seinen zweiten Matchball, entschied die Partie mit 3:2 (11:9, 5:11, 3:11, 11:8, 12:10) für sich und sicherte dem TTC Schwalbe Bergneustadt damit einen wichtigen Auswärtssieg.

Anfang November folgt der 5. Spieltag

Der 4. Spieltag begann bereits am Sonntag mit dem ersten Saisonsieg des 1. FSV Mainz 05, der bei den TTF Liebherr Ochsenhausen mit 3:1 erfolgreich war. Außerdem gewann der 1. FC Saarbrücken TT gegen den Post SV Mühlhausen mit 3:2. Bedingt durch die im Oktober in China stattfindende Tischtennis-Weltmeisterschaft findet der 5. Spieltag erst am 6. und 7. November statt.

Der 4. Spieltag in der Übersicht

SV Werder Bremen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:0

Mattias Falck – Alexandre Cassin 3:0 (11:3, 11:5, 11:4)

Marcelo Aguirre – Quadri Aruna 3:2 (11:8, 7:11, 7:11, 11:7, 11:8)

Kirill Gerassimenko – Ruwen Filus 3:0 (11:9, 11:6, 11:5)

TTC Neu-Ulm – TSV Bad Königshofen 3:1

Truls Moregardh – Bastian Steger 3:0 (11:5, 11:0, 11:0)

Lev Katsman – Filip Zeljko 0:3 (13:15, 10:12, 7:11)

Vladimir Sidorenko – Martin Allegro 3:1 (12:10, 12:10, 8:11, 11:6)

Truls Moregardh – Filip Zeljko 3:1 (9:11, 11:6, 11:7, 11:9)

Borussia Düsseldorf – ASV Grünwettersbach 3:0

Dang Qiu – Deni Kozul 3:2 (10:12, 11:9, 10:12, 11:2, 11:8)

Anton Källberg – Ricardo Walther 3:0 (13:11, 11:6, 12:10)

Kay Stumper – Wang Xi 3:1 (5:11, 11:8, 11:8, 11:9)

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Schwalbe Bergneustadt 0:3

Patrick Baum – Benedikt Duda 2:3 (9:11, 5:11, 11:9, 12:10, 4:11)

Samuel Walker – Romain Ruiz 0:3 (8:11, 9:11, 5:11)

Yi-Hsin Feng – Omar Assar 2:3 (9:11, 11:5, 11:3, 8:11, 10:12)

1.FC Saarbrücken TT – Post SV Mühlhausen 3:2

Darko Jorgic – Ovidiu Ionescu 3:0 (11:6, 11:9, 11:6)

Takuya Jin – Steffen Mengel 0:3 (6:11, 9:11, 9:11)‘

Tomas Polansky – Daniel Habesohn 1:3 (10:12, 11:9, 10:12, 7:11)

Darko Jorgic – Steffen Mengel 3:0 (11:4, 11:4, 11:7)

Nuytinck/Polansky – Ionescu/Taehyun 3:2 (6:11, 9:11, 11:9, 11:6, 11:9)

TTF Liebherr Ochsenhausen – 1. FSV Mainz 05 1:3

Simon Gauzy – Luka Mladenovic 2:3 (6:11, 11:3, 11:9, 7:11, 9:11)

Alvaro Robles – Yuto Muramatsu 2:3 (11:13, 7:11, 12:10, 11:8, 6:11)

Can Akkuzu – Andrei Putuntica 3:1 (11:3, 11:0, 9:11, 11:2)‘

Simon Gauzy – Yuto Muramatsu 0:3 (8:11, 11:13, 7:11)

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 02.10.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
780,5 ↓1745
Vogelsberg770,3 →814
Hersfeld
616,7 →741
Main-Kinzig569,4 ↓2411

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook