Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte auf osthessischen Autobahnen

Neue Masche auf osthessischen Straßen

„Hallo, wir sind von der Polizei!“, mit dieser Legende ergaunern sich Trickbetrüger sowohl am Telefon, als auch an der Haustür oder auf der Straße mitunter hohe Geldbeträge – unter Umständen sogar Ihre Lebensersparnisse. Regelmäßig informieren wir über den besonders vielfältigen und hinterhältigen Betrug durch den „Falschen Polizeibeamten“.

Neue Masche auf osthessischen Straßen

Erst am Mittwoch (03.08.) gaben sich Trickbetrüger auf der A5 – zwischen dem Rasthof Rimberg und der Anschlussstelle Alsfeld-Berfa – gegenüber einem nichtsahnenden Autofahrenden als Polizeibeamte aus und erschwindelten sich so einen vierstelligen Geldbetrag. Nach derzeit vorliegenden Erkenntnissen lenkten die Schwindler ihren mit mehreren Personen besetzten Pkw auf die Fahrspur neben dem Fahrzeug der späteren Geschädigten und zeigten diesen während der Fahrt durch die Seitenscheibe einen vermeintlichen Polizeistern. Als der Fahrzeugführende sein Auto mit ukrainischem Kennzeichen auf dem angrenzenden Standstreifen zum Stillstand brachte, kam eine unbekannte männliche Person aus dem angeblich zivilen Polizeifahrzeug an seine Beifahrerseite und stellte sich als vermeintlicher Polizeibeamter vor. Es handle sich um eine Polizeikontrolle, in deren Rahmen mitgeführte Bargelder auf Falschgeld überprüft werden müssten.

Diese Prüfung könne vor Ort in dem vorgeblichen Polizeifahrzeug stattfinden. Anderenfalls werde das Geld sichergestellt und könne in einigen Wochen erst bei einer Polizeidienststelle abgeholt werden. Der Fahrer glaubte den Angaben des betrügerischen Polizisten und übergab ihm einen vierstelligen Bargeldbetrag. Darüber hinaus forderte der Schwindler den Mann auf, ihm während der Überprüfung aus Sicherheitsgründen seinen Pkw-Schlüssel zu übergeben. Nachdem der Fahrzeugführer den Forderungen des vermeintlichen Polizeibeamten nachgekommen war, flüchteten die Betrüger mitsamt dem Fahrzeugschlüssel und dem Bargeld in Fahrtrichtung Süden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0 oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden. +++ pm/nh

In diesem Zusammenhang warnt Ihre Polizei eindringlich
Trickbetrug ist sehr vielfältig.

– Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand als Polizeibeamter
beziehungsweise Person der Justiz ausgibt, den Sie als solchen
nicht erkennen.
– Beenden Sie die Kommunikation, sobald Ihr Gegenüber Geld von
Ihnen fordert. Lassen Sie sich einen Dienstausweis zeigen und
Name sowie Dienststelle geben und rufen Sie umgehend die Polizei
unter der 110 an.
– Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Ihnen unbekannte
Personen und sei es nur unter einem Vorwand beziehungsweise für
eine angeblich kurze Dauer.

Scheuen Sie sich nicht die Polizei beim Verdacht eines Betrugs zu informieren.

Coronadaten

Da am Wochenende nur noch wenige Gesundheitsämter und Landesbehörden Daten an das RKI übermitteln, werden keine Daten am RKI eingelesen, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. Die Änderung der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag beruht lediglich auf einer Änderung des Bezugszeitraums (jeweils 7 Tage vor dem Tag der Berichterstattung).

Letzte Aktualisierung: 08.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
482,9 ↓1077
Vogelsberg614,2 →648
Hersfeld
551,1 →663
Main-Kinzig359,0 →1514

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook