Therme Bad Salzschlirf: Projektpartner vorgestellt

Als geeignetes Unternehmen konnte die Toskanaworld GmbH überzeugen

Der Neubau der Therme in Bad Salzschlirf ist das zentrale Zukunftsprojekt der Gemeinde Bad Salzschlirf (Landkreis Fulda). In einer europaweiten Ausschreibung in Form eines sogenannten „Wettbewerblichen Dialoges“ präsentierte das Unternehmen Toskanaworld GmbH einen attraktiven Lösungsvorschlag. Um dem hohen bürgerschaftlichen Interesse an dem Projekt Rechnung zu tragen, wurde der Lösungsvorschlag den Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertretern und zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. Vor einer Entscheidung zur Umsetzung des Projekts stehen der Abschluss des Vergabeverfahrens und die Klärung von Finanzierungsfragen.

Nach der Schließung der Therme im September 2017 hatte sich die Gemeinde für eine Realisierung des Neubaus zusammen mit einem privaten Partner entschieden. Im Rahmen des Wettbewerblichen Dialoges wurden Projektpartner gesucht. Mit einer engeren Auswahl von Interessenten wurden im Verlauf des Jahres 2019 deren Lösungsvorschläge diskutiert und auf die von den Gemeindevertretern festgelegten Vorstellungen der Gemeinde hin abgeprüft. Die dazu eingerichtete Thermenkommission hatte im Rahmen des Dialogverfahrens bereits zahlreiche Fragen zu klären. Nach diesen Gesprächen ist einzig der Vorschlag des Unternehmens Toskanaworld aus Bad Sulza im Verfahren verblieben. Das Unternehmen betreibt bereits drei weitere Thermen in Bad Orb, Bad Sulza und Bad Schandau sowie fünf Hotels sowie insgesamt acht Restaurants. An diesen Standorten sowie in einer Rehaklinik beschäftigt das Unternehmen rund 600 Mitarbeiter.

Auf Basis dieser Erfahrungen entwickelte das Unternehmen Toskanaworld ein Gesamtkonzept für die Bad Salzschlirfer Therme und überzeugte damit im Verfahren. Die Vorgaben der Gemeinde zur inhaltlichen Ausrichtung auf die Sole Bad Salzschlirfs und der optischen Wertigkeit des Gebäudes im Bad Salzschlirfer Ortskern werden umgesetzt. Positiv überzeugte auch die wirtschaftliche Konzeption, die ohne Betriebskostenzuschuss auskommen soll und bei planmäßiger Realisierung eine Pacht für die Gemeinde in Aussicht stellt. Durch die umgesetzten und teilweise schon langjährig erfolgreichen Vergleichsprojekte, seine Betriebsgröße und die handelnden Personen, konnte das Unternehmen Toskanaworld auch im Übrigen als geeigneter Partner überzeugen.

Mit den aktuell aufgrund des vorliegenden Lösungsvorschlags im Raum stehenden Baukosten von rund 24 Millionen Euro ist der vorgesehene Finanzierungsspielraum der Gemeinde überschritten. Die höher als erwartet ausfallenden Bauinvestitionen gehen auf stark gestiegene allgemeine Baukosten in den letzten Jahren und die Anpassung der Objektgröße an die ausbalancierte wirtschaftliche Umsetzung zurück. Durch die Bereitschaft, im Rahmen einer Pachtzahlung zum Gesamtfinanzierungskonzept beizutragen, bleibt der Vorschlag für die Gemeinde allerdings im Rahmen einer machbaren Umsetzung. Dennoch müssen bei der Finanzierung Anpassungen vorgenommen werden, so dass derzeit noch keine abschließende Entscheidung getroffen werden kann. „Das Gesamtkonzept steht im Groben, bedarf aber noch verbindlicher Festlegungen durch Fördergeber, so dass wir derzeit den Gremien noch keine belastbare Entscheidungsgrundlage vorlegen können“, berichtet der Bürgermeister des Heilbades, Matthias Kübel (CDU). Das Gesamtkonzept stelle sich jedoch für die Gemeinde als große Chance dar. „Deswegen stecken wir weiterhin viel Arbeit in Gespräche, um erforderliche Förderungen zu ermöglichen“, zeigt sich der Rathauschef optimistisch. +++

Print Friendly, PDF & Email

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
kompetent, fürsorglich, verlässlich
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!