Szymon Mazur: „Wir brauchen eine streitbare Demokratie, wo wir im Dialog sind“

Szymon Mazur (SPD)

Der SPD-Stadtverband Fulda hat auf seiner Delegiertenversammlung vor Kurzem einstimmig Szymon Mazur (44) als Kandidat für die Landtagswahl im kommenden Jahr nominiert. Vorgeschlagen wurde Mazur vom SPD-Ortsverein Fulda Mitte, dem er angehört. Offiziell zum Landtagskandidaten im Wahlkreis 14 (Fulda I) gewählt werden soll der 44-Jährige auf der Wahlkreisdelegiertenkonferenz Mitte Februar 2023. Mit uns hat Szymon Mazur über seine Kandidatur und seine politischen Zielsetzungen gesprochen.

1978 in Oberschlesien geboren, siedelte er mit seiner Familie 1989 nach Süddeutschland aus. Sein Abitur legte Mazur im Jahre 2000 an einem humanistischen Gymnasium ab. Anschließend ging er für 18 Monate nach Brasilien und leistete dort seinen Wehrersatzdienst (Zivildienst im Ausland) in verschiedenen sozialen Projekten und Pfarreien. Seine Ehefrau, mit der er bis heute glücklich verheiratet ist und zwei Kinder hat, lernte er in Rio de Janeiro kennen und lieben. Sein Studium der Rechtswissenschaften erfolgte an der Universität in Tübingen und im Rahmen eines Auslandsjahres in Niterói (Brasilien). Seine Promotion begann Szymon Mazur an der Universität in Speyer, die durch sein Referendariat allerdings unterbrochen wurde. Im Jahr 2011 erlangte Mazur sein zweites juristisches Staatsexamen und arbeitete mit einer halben Stelle an der Hochschule Fulda. In dieser Zeit nahm er auch seine Promotion wieder auf und reichte wenig später seine Dissertation zum Thema „Durchsetzung von Leistungsansprüchen aus sozialen Grundrechten in Brasilien und in Deutschland“. Seit Juli 2012 ist Szymon Mazur als Richter tätig. Bis zu seiner Lebenszeiternennung war Mazur als Richter am Amtsgericht Fulda und Hünfeld sowie am Landgericht Fulda tätig; nach seiner Lebenszeiternennung im Jahr 2016 arbeitet Mazur als Richter am Amtsgericht Fulda und ist aktuell als Strafrichter und Betreuungsrichter tätig. Seit fast acht Jahren ist er Mitglied des Pfarrgemeinderates der katholischen Innenstadtpfarrei und zusätzlich seit 2019 Sprecher des Pfarrgemeinderates. In der SPD parteipolitisch engagiert ist Mazur seit 2017 und seit 2019 Vorstandsmitglied des SPD-Unterbezirks Fulda.

Seit seiner Jugend ist Szymon Mazur sozial engagiert. Die 18 Monate seines freiwilligen Dienstes in Brasilien haben ihn stark geprägt, wie er im Interview mit dem Nachrichtenmagazin fuldainfo erzählt. Sein größter Wunsch als Mitglied einer Regierungsfraktion wäre, das klägliche Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz reformieren zu können und dabei mitwirken zu können, dass die Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen in Hessen deutlich verbessert wird. Aber auch die Ausbildung von Medizinstudenten in Hessen ist ihm wichtig. „Seit Jahren bilden wir viel zu wenige Ärztinnen und Ärzte aus; dem muss dringend entgegengesteuert werden“, stellt Mazur in unserem Gespräch heraus. „Auch die Finanzierung der Krankenhäuser durch das Land Hessen spielt für mich eine sehr wichtige Rolle. Wie wichtig unsere Krankenhäuser sind, haben wir alle in der Pandemie gemerkt.“ Welche Themen für den designierten Wahlkreisbewerber darüber hinaus wichtig sind und welche Ansichten er gegenüber aktuellem, politischem Tagesgeschehen hat, erfahren Sie im Video. +++ ja

Anmerkung der Redaktion: Im Video nennt Mazur über 200.000 Tsd. in Osthessen, die vom Mindestlohn profitieren, gemeint sind etwa 20.000.


Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden