Strandbad an der Fulda?

Vorschlag der FDP abgelehnt

In Fulda undenkbar?

Die FDP in Fulda hat vor kurzem mit ihrer Idee, zum Fuldaer Frauenberg eine Seilbahn zu bauen, für viel Gesprächsstoff gesorgt. Verwirklicht wird diese Vision jedoch nicht. Auch ein anderer Antrag der Freien Liberalen wird nicht verwirklicht werden; Obwohl dieser bei vielen Menschen in Fulda womöglich Zustimmung finden könnte. Der Vorschlag der FDP: Im Rahmen der anstehenden Landesgartenschau sollte an der Fulda ein sogenanntes “Strandbad” errichtet werden, welches bereits in der Vergangenheit schon einmal existiert hat.

“Vorstellbar sei eine gut erreichbare Stelle in der Nähe der ‘Lange Brückenstraße’, der ‘Bardobrücke’ oder des ‘Umweltzentrums’ mit Blick auf die Innenstadt und den Frauenberg”, so die FDP. Durch die Bereitstellung von Fördermitteln wäre eine Neuanlage eines solchen Strandbades eine sinnvolle Ergänzung des Freizeitangebots in der Stadt Fulda. Nicht nur das Baden in der Fulda, sondern auch der Erholungswert und der kulturelle Aspekt spielen eine besondere Rolle. Diese Freizeiteinrichtung könnte in den Sommermonaten als temporäre Einrichtung betrieben werden.

Denkbar wäre hier die Zusammenarbeit mit einer sozialen Einrichtung wie Perspektiva. Wünschenswert ist die Etablierung einer mobilen Gastronomie und die Aufstellung von Sonnenstühlen in den Sommermonaten. Vorbild sind die Strandbars wie beispielsweise in Berlin am Spreeufer im Regierungsviertel gegenüber des Hauptbahnhofes. Leider wurde der Vorschlag von der CDU/CWE mehrheitlich abgelehnt. Die Begrünung: Nan könne in Fulda nicht baden. Baden gehen die Berliner in der Spree auch nicht massenhaft, aber sie genießen die Atmosphäre der Location. +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

5 Kommentare

  1. Entschuldigung, aber es scheint so zu sein, dass man nur irgendeinen noch so absurden Vorschlag in die Öffentlichkeit bringen muss, um die ewigen Kritiker auf seine Seite zu ziehen. Peinlich!

    • Übrigens: Kritik ist die Seele der Demokratie. Der Vorschlag ist alles andere als absurd. Was hätten Sie dagegen? Fulda liegt inzwischen mitten in Deutschland und nicht mehr an der Grenze wie vor der Wende. Also sollte es sich auch dementsprechend entwickeln. Bei Antonius wurde der Weihnachtsmarkt am Totensonntag betrieben oder? Wo bleibt hier der Aufschrei? Also ich finde den Vorschlag prima. Das wäre für Fulda mit Sicherheit ein Highlight! Wo wäre ihre Kritik, wenn die CDU so was am Aueweiher machen will?

  2. Ich denke auch, dass sich die Stadt bzw. CDU/CWE hier einmal entgegen ihrer Richtung bewegen sollte. In Fulda gibt es viele die sich so etwas vorstellen können.

  3. Da soll die Stadt doch mal eine Bürgerbefragung machen. Ich kenne einige, die das super fänden. Das ist eigentlich schon längst überfällig. Wenn man die Fuldaaue umgestalten muss im Rahmen der Landesgartenschau wären ein vernünftiger Wohnmobilstellplatz und ein Strandbad genau das richtige.

  4. In anderen Regionen macht man so was einfach. Wingenfelds Wahlspruch das sich Fulda/Osthessen bewegt kann man leider nirgends sehen. Die Stadt verharrt im alten Klüngelnetz. Alles was nicht Schwarz eingefärbt ist, taugt nichts.

Demokratie braucht Menschen mit Mut!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.