Steuerschätzer erwarten Steuerplus 2015

Bargeld

Berlin. Bund, Länder und Gemeinden können nach Auffassung von Steuerschätzern in den kommenden Jahren mit höheren Steuereinnahmen rechnen als bislang prognostiziert. “Da die Bundesregierung einen recht deutlichen Anstieg der Bruttolöhne 2015 prognostiziert, ist bei den Steuern mit einer etwas besseren Einnahmenprognose zu rechnen als im November”, sagte Kristina van Deuverden, Steuerschätzerin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post”.

Auch Heinz Gebhardt, Experte des Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsforschungsinstituts (RWI), sagte: “Die Bundesregierung erwartet für 2015 einen merklich höheren Zuwachs des nominalen Bruttoinlandsprodukts und einen stärkeren Anstieg der Bruttolöhne als bei der Steuerschätzung im letzten Herbst. Insofern kann mit Mehreinnahmen gegenüber der letzten Steuerschätzung gerechnet werden.”

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte vergangene Woche die neue Wachstumsprognose der Regierung vorgelegt, die Grundlage der nächsten Steuerschätzung vom 6. bis 8. Mai in Berlin sein wird. Demnach erwartet Gabriel ein Wachstum von 1,8 Prozent 2014 und 2,0 Prozent im kommenden Jahr.

Neben der Prognose ist auch die Einführung des Mindestlohns zum 1. Januar 2015 für die Steuerschätzung wichtig. “Die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns 2015 wird Auswirkungen auf das Lohnsteueraufkommen haben. Es dürfte durch den Mindestlohn unter dem Strich leicht ansteigen”, sagte van Deuverden. +++ fuldainfo

Print Friendly, PDF & Email
Highland Whiskytasting mit Jörg Menzenbach
2. Oktober 2019 von 19:30 bis 22:30
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Die Steuermehreinnahmen entstehen vor allem durch die “kalte Progression”, die vor allem die Arbeitnehmer im mittleren Lohnbereich voll erwischt. Das gibt über die nächsten zehn Jahre über 26 Milliarden Euro zusammen. Es ist ein Skandal, gerade bei diesen Leistungsträgern unserer Gesellschaft so gnadenlos abzukassieren. Die Politiker sollten sich dafür schämen!

Demokratie braucht Teilhabe!