St. Johann Petersberg: Krippenausstellung eröffnet

Mehr als 200 Krippen

Zur Einstimmung auf die Advents- und Weihnachtszeit trägt eine Ausstellung in der evangelischen St. Johanneskirche in Petersberg bei. Über 200 Krippen aus der privaten Sammlung von Jochen Weinrich sind hier zu sehen. Krippen sind seine Passion: Mehr als 200 Krippen aus der ganzen Welt hat der in Petersberg lebende pensionierte Pfarrer Jochen Weinrich aus seiner reichhaltigen privaten Sammlung ausgewählt, um sie in der Vorweihnachtszeit einem interessierten Publikum zu präsentieren. Seit mehr als 25 Jahren sammelt Weinrich die unterschiedlichsten Krippen. Angefangen hat alles mit der Häkelkrippe seiner Mutter; inzwischen besitzt er an die 260 Krippen aus aller Welt. Es sind Krippen aus der Rhön, von der mecklenburgischen Ostsee, aus Afrika, Südamerika und Südostasien.

Neben klassischen Krippendarstellungen könnten auch moderne und außergewöhnliche Exponate besichtigt werden. Eine modern gestaltete Krippe von Dieter Robert Frank, einem Bildhauer aus der thüringischen Rhön, zeigt Josef, der auf einem Strohballen sitzt und das Kind im Arm hält. Neben ihm steht Maria mit einem überdimensionalen Hirtenstab in der Hand. Der Bildhauer aus Thüringen hat es Jochen Weinrich angetan. Von ihm stammt auch eine abstrakte Darstellung von Maria, Josef und dem Christuskind aus Lindenholz. „Man kann die Bewegung spüren, die in der Darstellung steckt,“ schwärmt der Krippensammler.

Pfarrer Christian Pfeifer, der die Ausstellung eröffnete, sagte in seiner Predigt, es bewege Menschen auf der ganzen Erde, dass Jesus an einem Ort äußerster Einfachheit geboren worden sei. Dies habe Künstler weltweit dazu gebracht, diese außergewöhnliche Szene von Jesu Geburt nachzuempfinden. „Der Sohn Gottes kommt arm auf die Welt, er muss sich nicht selbst groß machen,“ sagte Pfeifer. Die in St. Johann ausgestellten Krippen zeigen mehr als nur die Stallszene mit Maria und Josef, dem Jesuskind und den drei Königen. „Vielfältige Darstellungen aus unterschiedlichen Kulturen strahlen etwas von der Freude über die Geburt Jesu aus.“ Ausstellungsbesucher könnten von der Sammelleidenschaft Weinrichs profitieren, und etwas von der frohmachenden Botschaft von Weihnachten erleben,“ freut sich der Petersberger Pfarrer.

Die Krippenausstellung in der Petersberger Kirche kann dienstags bis freitags von 17.30 bis 19 Uhr sowie nach den Gottesdiensten unter Einhaltung der Abstandsregeln besichtigt werden. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!