Spendenschecks für die „Tanner Diakonie“ und den „Ausbildungsverbund Rhöner Lebensmittel“

Region. Ein voller Erfolg war auch im zehnten Jahr das durch den Lions Club Fulda-Bonifatius in Kooperation mit dem Polizeipräsidium Osthessen organisierte Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters im Ulstersaal in der Rhöngemeinde Hilders. Lions-Präsident Gerhard Bub überreichte nun die Spendenschecks an die „Tanner Diakonie“ und den „Ausbildungsverbund Rhöner Lebensmittel“. Beide hatten die Veranstaltung tatkräftig unterstützt.

Für die Mitglieder des Lions Club Fulda-Bonifatius stehen monatlich an einem Abend Exkursionen auf dem Programm. Diesmal ging es nach Uttrichshausen, wo Kerstin und Stefan Burkard die „Alte Schmiede“ zu neuem Leben erweckt haben. Burkard ist nicht nur Mitglied im Lions Club Fulda-Bonifatius, sondern auch Geschäftsführer der Tanner Diakonie. Und die erhielt an diesem Abend einen Spendenscheck über 3000 Euro aus den Erlösen Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters im Ulstersaal. Ein weiterer Scheck in Höhe von 1000 Euro ging an den „Ausbildungsverbund Rhöner Lebensmittel“. „Beide Institutionen haben das Benefizkonzert der Lions tatkräftig unterstützt und für das Catering gesorgt – dafür unseren herzlichen Dank“, sagte Lions-Präsident Gerhard Bub im Rahmen der Scheckübergabe. Nicht zu vergessen sei natürlich auch die seit Jahren hervorragende Zusammenarbeit bei der Organisation mit dem Polizeipräsidium Osthessen unter der Leitung von Polizeipräsident Alfons Georg Hoff und das großartige Engagement des Landespolizeiorchesters um Dirigent Alfred Herr.

Danach gab Architekt Eckehart Müller mit Kerstin und Stefan Burkard unter dem Motto „Mehr als altes Eisen“ einen Einblick, wie die „Alte Schmiede“ in Uttrichshausen in den vergangenen Jahren durch umfangreiche Restaurierungsarbeiten wieder neues Leben eingehaucht bekam. Nach mehreren Jahren Planung und rund zwei Jahren Bauzeit wurde aus den mehreren hundert Jahre alten Gebäuden ein Juwel der Heimatpflege geschaffen. +++ fuldainfo

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden