SPD will höheren Pflegebeitrag

Das deutsche Pflegesystem sei "unterfinanziert

Berlin. Vor dem Hintergrund eines überraschend hohen Defizits in der gesetzlichen Pflegeversicherung kommen auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber höhere Beiträge zu. “Der Pflegebeitrag wird steigen müssen, weil ohne diese Mittel die bessere Versorgung in der Pflege ausfallen würde”, sagte der für das Thema zuständige Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Das deutsche Pflegesystem sei “unterfinanziert”, die beschlossenen Verbesserungen seien aber notwendig, fügte Lauterbach hinzu. Zuvor hatte der Spitzenverband der Krankenkassen ein Defizit in der Pflegekasse von bis zu drei Milliarden Euro Defizit prognostiziert. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte daraufhin eine Beitragsanhebung von 0,2 Prozentpunkten ab dem nächsten Jahr ins Gespräch gebracht. +++

Print Friendly, PDF & Email
Whiskytasting mit Fine Dining.
Dienstag, 2. Oktober 19:00 - 0:00

Rhönblick - Landhotel, Restaurant & Countrypub
Hauptstrasse 24, 36100 Petersberg, Hessen, Germany
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Union kann nicht mit Geld umgehen!
    Wollte der vorherige Gesundheitsminister Gröhe mit seiner Pflegereform nicht die Pflege wieder „gesund“ richten?
    Faktum ist: entgegen Gröhes Versprechungen sind die Pflegebeiträge der stationär untergebrachten Alten allein 2018 um über 8% angehoben worden! Und jetzt sollen auch noch die Versicherungsbeiträge drastisch steigen!
    Totalversagen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.