SPD-Kandidatin Esken plädiert für Tempolimit

Es bringt viel weniger Stress mit sich

In der Debatte um ein Tempolimit auf Autobahnen hat sich die Bewerberin für den SPD-Vorsitz, Saskia Esken, für eine Geschwindigkeitsbegrenzung ausgesprochen. “Ich plädiere unumwunden für ein generelles Tempolimit”, sagte Esken dem “Handelsblatt”. “Zuletzt hat mir die Reise in die Bretagne auf französischen Autobahnen nochmal verdeutlicht, wieviel weniger Stress das neben der Reduktion von CO2 und Unfallgefahren mit sich bringt”, fügte die Bundestagsabgeordnete hinzu.

Esken plädierte für eine Gesetzesinitiative der Sozialdemokraten, um ein Tempolimit durchzusetzen. Einer von den Grünen geplanten Abstimmung im Bundestag über das Thema steht sie hingegen ablehnend gegenüber. “Die Frage nach unserer Zustimmung zum Antrag der Grünen stellt sich nicht, es sei denn wir wollten auf diesem Weg die Koalition beenden und diese Entscheidung nicht wie geplant dem Bundesparteitag vorlegen”, sagte die SPD-Politikerin.

“Die Frage ist doch vielmehr: Kann die SPD, wird die SPD in der GroKo einen eigenen Gesetzentwurf zum Tempolimit durchsetzen? Ich würde das befürworten”, betonte Esken. Sie gab zudem zu bedenken, dass außerhalb von Deutschland “ein generelles Tempolimit durch die Bank akzeptiert” sei und als “völlig normal angesehen” werde. Hierzulande werde hingegen immer noch die Freie Fahrt für freie Bürger so heftig verteidigt, “dass die SPD es nicht mal wagt, ihre eigenen Beschlüsse umzusetzen”. Die Sozialdemokraten hatten auf einem Parteitag 2007 beschlossen, sich für ein Tempolimit von 130 einzusetzen. +++

Print Friendly, PDF & Email
Brand Ambassador Tasting mit Markus Heinze
1. November 2019 von 19:00 bis 23:00
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
3. fuldaer marketingtag
"Wem vertrauen wir?"
Digitales Marketing zwischen Hype und Authentizität
1. Nov. - 9:00 bis 15:30 Uhr
Propsteihaus Petersberg
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Die drehen einfach alle nur noch am Rad! Von freier Fahrt für freie Bürger kann in Deutschland doch schon lange nicht mehr die Rede sein. Rund 25.690 Kilometer Autobahn hat man in Deutschland zur Verfügung (beide Richtungen). Laut einer Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen sind davon 65,5 Prozent tatsächlich frei. Aber kann man dies auch so nutzen? Bei Weitem nicht! Wenn man eine Strecke von etwa 700 Kilometer fährt, kommt man auf eine durchschnittliche Geschwindigkeit von Tempo 120. Versuchen sie einmal. Ich bin oft unterwegs und habe dementsprechende Erfahrungen. Unsre Politiker allerdings Leben in ihrer kleinen beschützen Welt. Und da gibt es anscheinend nur Sülze!

Demokratie braucht Teilhabe!