Sparkassen warnen vor deutschem Einknicken bei EU-Einlagensicherung

Viele Menschen hätten mit der hohen Inflation zu kämpfen

Sparkasse

Die Pläne zur Einführung einer europäischen Einlagensicherung sorgen bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken für große Unruhe. Das berichtet das „Handelsblatt“. Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) Helmut Schleweis, und die Präsidentin des Bundesverbands der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, warnen demnach vor einer Verunsicherung ihrer Kunden, sollte das Projekt umgesetzt werden. Viele Menschen hätten mit der hohen Inflation zu kämpfen, Unternehmen mit Lieferkettenproblemen und Fachkräftemangel, sagte Kolak. „Das letzte, was die Kunden aktuell wollen, ist zusätzliche Unsicherheit durch eine europäische Einlagensicherung.“ Die Bundesregierung lehnt den von Euro-Gruppen-Chef Paschal Donohoe Anfang Mai vorgelegten Fahrplan zur Einführung einer EU-Einlagensicherung ab. Viele Sparkassen und Volksbanken fürchten jedoch, dass Deutschland im Rahmen eines großen Kompromisses am Ende doch zustimmt. „Wir wissen, dass immer wieder überraschende Kompromisse zustande kommen, wenn EU-Staaten über mehrere Themen gleichzeitig verhandeln“, sagte Schleweis. Dem Vorschlag von Donohoe dürfe die Bundesrepublik aber unter keinen Umständen zustimmen. „Das ist eine schiefe Ebene mit Schmierseife, auf der man ganz schnell nach unten abrutscht. Deutschland darf sich hier nicht über den Tisch ziehen lassen.“ +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,32 pro 100.000 Einwohner (24.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,72 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 26.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
813,8 ↑1815
Vogelsberg994,3→1049
Hersfeld
621,8 →748
Main-Kinzig662,8 ↑2795

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.