Seehofer: Bundespolizei schickt 230 Einsatzkräfte in Schneegebiete

Viele Straßen im Süden Bayerns sind gesperrt

Horst Seehofer (CSU)
Horst Seehofer (CSU)

Wegen der starken Schneefälle der vergangenen Woche im Süden Bayerns hat die Bundespolizei 230 Beamte zur Unterstützung der Helfer in die betroffenen Gebiete geschickt. Die Bundespolizei sei dabei mindestens für die nächsten drei Tage eingeplant, teilte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Montag in Berchtesgaden mit. Bei Bedarf könne dieser Zeitrahmen aber auch überschritten werden. Der CSU-Politiker bezeichnete dies als Signal, dass man in einer solchen Situation zusammenstehe. Zuvor hatte er sich selbst ein Bild der Lage vor Ort gemacht. Die starken Schneefälle hatten zuletzt in mehreren bayerischen Landkreisen dazu geführt, dass der Katastrophenfall ausgerufen wurde. Zahlreiche Einsatzkräfte, darunter auch die Bundeswehr, sind vor Ort. Die Lawinengefahr in Bayern ist dabei weiterhin hoch. Viele Straßen im Süden Bayerns sind gesperrt. Der Deutsche Wetterdienst erwartet mindestens bis Dienstag für die bayerischen Alpen weiteren Neuschnee. +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Whisky Festival Osthessen / Blending Seminar
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Eintritt frei!
hier werden alle
fragen ausführlich
beantwortet
bildungsmesse, fulda
16. + 17. Juni 2019 im Kongresszentrum Fulda
Die eigene Zukunft gestalten - hier fängt es an!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!