Sechs Fuldaer Museen stellen Kooperation vor

Ein erstes gemeinsames Highlight stellt der Internationale Museumtag

Astrid Schlegel (Dommuseum), Dr. Frank Verse (Vonderau Museum, Historische Räume, Fastnachtsmuseum), Winfried Jäger (Blackhorse Museum) Dr. Yvonne Petrina und Ingmar Süß (Kinder-Akademie), Timo Heumüller (Umweltzentrum) Bernd Müller-Strauß (THW), Logo-Designerin Sonja Hilpert und Rolf Schamberger (Deutsches Feuerwehr-Museum). (v.l.) Foto: Stadt Fulda

Vernetzung, ein offener Austausch und die Stärkung der Zusammenarbeit sind die erklärten Ziele der kürzlich gegründeten Arbeitsgemeinschaft der Fuldaer Museen. Diese bestehen aus sechs verschiedenen stadt- und kulturhistorischen sowie naturkundlichen Einrichtungen in städtischer und nichtstädtischer Trägerschaft. Zum Verbund der Fuldaer Museen gehören das Vonderau Museum am Jesuitenplatz, die Historischen Räume und das Fastnachtsmuseum im Stadtschloss, das Dommuseum des Bistums Fulda, die Kinder-Akademie in der Mehlerstraße, das Blackhorse Museum in Fulda-Galerie sowie das Deutsche Feuerwehr-Museum und das Umweltzentrum als Lern- und Erfahrungsort in der Fulda-Aue mit dem zukünftigen pädagogischen Programm am Tiergarten in Neuenberg.

Alle Museen vereint das Sammeln, Erforschen, Bewahren und Vermitteln ihrer umfangreichen und bedeutenden Sammlungsbestände zur Kunst, Kultur, Geschichte und der Natur der Stadt und Region Fulda. Die Kinder-Akademie als erstes eigenständiges Kindermuseum Deutschlands mit dem Begehbaren Herz, das Deutsche Feuerwehr-Museum zur Geschichte des Brandschutzes und das Umweltzentrum für Nachhaltigkeit, Gartenkultur und Tierpädagogik präsentieren auch überregional relevante Themen. Das neue gemeinsame Logo, das von der Grafikdesignerin Sonja Hilpert entwickelt wurde, vereint die unterschiedlichen Fuldaer Museen mit einem „F“ und „M“ symbolisch unter einem Dach. Mit dem Logo soll die Kooperation der Häuser auch in der Öffentlichkeit sichtbar gemacht und gemeinsame Aktivitäten kommuniziert werden, damit die Besucherinnen und Besucher hierüber Fulda als eine Museumslandschaft wahrnehmen können, in der einzelne Institutionen als miteinander verbundene Inseln angelegt sind.

Oberbürgermeister und Kulturdezernent Dr. Heiko Wingenfeld begrüßt es sehr, dass die verschiedenen Museen in Fulda nun noch enger zusammenarbeiten. „Durch die gemeinsame Marke wird die ganze Bandbreite des kulturellen Angebotes in unserer Stadt noch einmal deutlicher sichtbar. Ob Erwachsene oder Kinder, kulturell oder naturkundlich Interessierte, Einheimische oder Touristen – unsere Museen bieten vielfältige Möglichkeiten, sich mit unserer Region oder auch mit besonderen Themen zu beschäftigen.“

Ein erstes gemeinsames Highlight stellt der Internationale Museumtag dar, der in diesem Jahr am kommenden Sonntag, 15. Mai 2022, stattfindet und dazu einlädt, die Vielfalt der Museen zu entdecken. Weitere Informationen und das Programm sind abrufbar unter www.museumstag.de. Für 2023 soll ein abwechslungsreiches Kulturprogramm entwickelt werden, das an die Landesgartenschau anknüpft und diese bereichern soll. Zudem ist im nächsten Jahr nach einer mehrjährigen Pause wieder eine „Lange Nacht der Museen“ geplant. Neben einem regelmäßigen Austausch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter soll auch die Präsenz der Museen gestärkt werden, etwa durch Ausstellungen in den jeweils anderen Häusern oder im Stadtraum. Auch die gemeinsame Entwicklung von Ausstellungen ist angedacht. +++ pm

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 2,7 pro 100.000 Einwohner (25.05.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 3,13 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 26.05.2022, 06:27 Uhr
Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda 326,9 ↓783
Vogelsberg337,4 ↓356
Hersfeld 289,3 ↓348
Main-Kinzig252,6 ↓1065

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.