Schwerer Verkehrsunfall endet für die Beteiligten glimpflich

Offenbar mehr als einen Schutzengel hatten zwei Verkehrsteilnehmer bei einem schweren Verkehrsunfall am 25.05.2022, gegen 13:00 Uhr auf der A66 zwischen den Anschlussstellen Fulda-Süd und Neuhof-Nord. Der 54-jährige Fahrer eines mit Altmetall beladenen Lkw aus Fulda hatte in Fahrtrichtung Frankfurt/M. wegen einer Panne kurzzeitig auf dem Standstreifen angehalten und war gerade im Begriff wieder loszufahren, als sich von hinten ein von einem 44-jährigen aus Maintal gesteuerter Kleintransporter auf dem rechten Fahrstreifen näherte, der einen Pkw auf seinem Anhänger geladen hatte und aufgrund eines plötzlichen Reifenplatzers manövrierunfähig nach rechts verzog. Es kam zum heftigen Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wodurch der Kleintransporter völlig zerstört und der auf dem Anhänger beförderte Neuwagen auf die Fahrbahn geschleudert wurde und ebenfalls nur noch Schrottwert besaß. Auch der auf dem Standstreifen befindliche Lkw wurde durch den Aufprall erheblich beschädigt. Wie durch ein Wunder blieben beide Fahrzeugführer unverletzt. Die A 66 musste aufgrund der Bergungsarbeiten in Fahrtrichtung Frankfurt/M. kurzzeitig voll gesperrt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 75.000 Euro. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,32 pro 100.000 Einwohner (24.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,72 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 25.06.2022, 06:22 Uhr
Inzidenz 7-Tage-Fallzahl
Fulda 890,9 ↑ 1987
Vogelsberg 994,3↑ 1049
Hersfeld 621,8 ↑ 748
Main-Kinzig 734,2 ↑ 3096

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.