Schwerer Verkehrsunfall bei Grebenhain

Grebenhain. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Montagmittag bei Grebenhain. Auf der Landesstraße zwischen Nieder-Moos und Grebenhain stießen zwei Autos seitlich frontal zusammen, dadurch wurden zwei Menschen schwer verletzt. Die Feuerwehren Grebenhain und Crainfeld, die Teams zweier Rettungswagen aus Grebenhain und Freiensteinau, das Lauterbacher Notarzteinsatzfahrzeug, der Rettungshubschrauber Christoph 2 aus Frankfurt und eine Streife der Polizeistation Lauterbach eilten der Verunfallten zur Hilfe.

Während die Feuerwehren die Unfallstelle absicherten und die Landung des Rettungshubschraubers koordinierten, versorgten die Rettungsteams und der Notarzt die Verletzten. Sie wurden entgegen ersten Meldungen nicht in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. „Die Feuerwehr musste kein hydraulisches Rettungsgerät zur Befreiung einsetzen“, informierten die Gemeindebrandinspektoren Mario Henning und Michael Beyer an der Unfallstelle. Nach der Erstversorgung wurden die Schwerverletzten mit Rettungswagen in nahe gelegene Krankenhäuser eingeliefert. Während der Bergung der Unfallwracks musste die Feuerwehr reichlich Bindemittel einsetzen, um auslaufendes Öl aufzunehmen. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Landesstraße zwischen Grebenain und Nieder-Moos samt der Kreuzung nach Crainfeld und Bannerod voll gesperrt.

Die Unfallursache konnte die Polizei noch nicht abschließend klären. Vermutlich geriet ein 22-jähriger Autofahrer aus Freiensteinau im Kreuzungsbereich der Landesstraße zu den Ortschaften Crainfeld und Bannerod in den Gegenverkehr und prallte dann seitlich frontal in das Auto einer 45-jährigen Frau, ebenfalls aus Freiensteinau. Den durch den Unfall entstandenen Sachschaden bezifferte die Polizei auf rund 3.000 Euro. +++ fuldainfo – phillip weitzel

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 03.10.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
686,1 ↓1534
Vogelsberg770,3 →814
Hersfeld
616,7 →741
Main-Kinzig569,4 →2411

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook