Schwerer Verkehrsunfall auf der A7

Zwei verletzte

Fulda. Am Donnerstagmittag kam es auf der A7 – zwischen Fulda Mitte und Fulda Süd kurz vor der Abfahrt Eichenzell – zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hat ein 36-jähriger BMW Fahrer aus dem Landkreis Bad Kissingen, wohl die Geschwindigkeit des vor ihm fahrenden Lkw mit Auflieger falsch eingeschätzt – möglicherweise kam es zu einem Sekundenschlaf. Der Pkw fuhr auf, kam ins Schlingern und die Fahrzeuge kamen zusammen in der Mittelleitplanke zum Stehen, wobei der Pkw zwischen Beton und Lkw eingeklemmt wurde. Zu den Ersthelfern gehörten Polizisten aus einem anderen Bundesland, die zufällig an der Unfallstelle vorbeikamen. Sie konnten die beiden Insassen aus dem Fahrzeug befreien. Der Fahrer kam mittelschwer, die Beifahrerin schwer verletzt ins Klinikum Fulda. Der Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Der Schaden wurde mit etwa 60.000 Euro beziffert. Die Vollsperrung der Fahrbahn konnte nach etwa einer halben Stunde aufgehoben werden, der Verkehr wurde über die Standspur an der Unfallstelle vorbeigelenkt. Was die Polizei bei diesem Unfall erneut bemängelt hat, war die Rettungsgasse, die Hilfskräfte hatten sehr große Mühe an die Einsatzstelle zu kommen, weil viele keine Gasse bildeten. Im Einsatz waren Rettungsdienst, Notarzt, Polizei und die Feuerwehr Petersberg. +++

Print Friendly, PDF & Email
BU-FD

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.