Schwerer Verkehrsunfall auf der A4 – mehrstündige Vollsperrung

Bad-Hersfeld. In der Nacht von Montag auf Dienstag ereignete sich auf der A4 in Fahrtrichtung Osten, gegen 0.45 Uhr ein Verkehrsunfall, in dessen Folge die Autobahn für mehrere Stunden wegen Bergungsarbeiten voll gesperrt werden musste. Der 60-jährige Fahrer eines mit Paketen beladenen Sattelzuges aus dem Westerwaldkreis, hatte offenbar einen im Bereich der Steigungsstrecke „Wippershainer Höhe“, langsam fahrenden Mercedes-Sprinter mit Anhänger übersehen und war in dessen Heck geprallt. Das Kleintransporter-Gespann aus Polen wurde dabei zunächst vor dem Sattelzug hergeschoben, bevor es umstürzte und beide Fahrstreifen in Fahrtrichtung Osten blockierte.

Sowohl die beiden Insassen des Kleintransporters, als auch der Sattelzugfahrer, blieben bei dem Unfall glücklicherweise unverletzt. An dem verunfallten Sprinter und an dessen Anhänger entstand Totalschaden. Aus dem Sprinter ausgetretener Dieselkraftstoff wurde durch die herbeigerufene Feuerwehr Bad Hersfeld abgebunden und von der Fahrbahn entfernt. Die Ladung des Anhängers, erhebliche Mengen von Sperrmüll und Altmöbeln, verteilten sich auf der Fahrbahn und erschwerten die Bergungsarbeiten zusätzlich. Die auffahrende Sattelzugmaschine wurde im Frontbereich erheblich beschädigt und musste ebenfalls abgeschleppt werden. Weiterhin wurden acht Felder Leitplanken beschädigt. Den entstandenen Gesamtschaden beziffert die Autobahnpolizei Bad Hersfeld nach vorläufigen Schätzungen derzeit mit etwa 40.000 Euro.

Im Zuge der polizeilichen Verkehrsunfallaufnahme wurde der Massenspeicher des digitalen Kontrollgerätes am auffahrenden Sattelzug ausgelesen. Als zumindest „mit unfallursächlich“, steht nunmehr „nicht angepasste Geschwindigkeit“ des Sattelzuges fest. Der Fahrzeugverkehr auf der A4 in Fahrtrichtung Osten, wurde bis etwa 03:00 Uhr ab der Anschlussstelle Bad Hersfeld über die U 77 – B 62 – zur AS Friedewald umgeleitet. Trotz geringem Verkehrsaufkommen staute sich der Verkehr zweitweise auf einer Länge von bis zu 5 km zurück. Zunächst konnte lediglich der linke Fahrstreifen freigegeben werden, etwa gegen 03:30 Uhr waren schließlich beide Fahrstreifen wieder frei. Die Reste des umgestürzten Sprinter-Anhängers, sowie der verstreute Sperrmüll, wurden zunächst im Böschungsbereich abseits der Fahrbahn abgelegt und abgesichert. Die Beseitigung soll in den heutigen Morgenstunden bei Tageslicht bewerkstelligt werden, so die Polizei. +++ fuldainfo

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!