Schwalmstadt: Unfall auf Baustelle des Autobahntunnels

Rettungswagen

Schwalmstadt. Zwei Männer sind am Donnerstag bei Tunnelarbeiten auf der A49 bei Schwalmstadt lebensgefährlich verletzt worden. Ein 26-jährige Mann erlitt schwerste Beinverletzungen, ein 41-Jährige wurde schwer am Kopf verletzt. Beide Personen wurden nach Erstversorgung durch Rettungskräfte mit jeweils einem Rettungshubschrauber (Christoph 7 und Christoph 28) in verschiedene Kliniken geflogen. Der Unfall hatte sich etwa in der Mitte des ca. 900 Meter langen Tunnels ereignet. Die beiden Verletzten bedienten zusammen mit einem dritten Arbeiter, der unverletzt blieb, eine hydraulisch betriebene Maschine zur Verschalung der Tunnelwände. Der Unfall ereignete sich, als die Arbeiter mit Ausschalungsarbeiten beschäftigt waren. Eine Seite der etwa. 8 Meter langen Tunnelschalungsmaschine klappte plötzlich unkontrolliert ein.

Dadurch wurde der 41-Jährige, der in einer Höhe von rund 6 Metern auf einer Arbeitsbühne stand, schwer am Kopf verletzt. Der 26-Jährige, der sich im unteren Bereich der Maschine aufhielt, wurde von dem Seitenteil getroffen und erlitt schwerste Beinverletzungen. Zur Untersuchung der genauen Unfallursache, die zum unkontrollierten Einklappen des Seitenteils führen konnte, dauern die Ermittlungen an. Die Arbeiten an der Maschine wurden eingestellt. Beamte der Regionalen Kriminalinspektion Homberg sowie ein Mitarbeiter des Amtes für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik hatten vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. +++ fuldainfo

 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider
 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!