Schulbezogene Jugendsozialarbeit im Vogelsberg – neue Beauftragung

Startschuss für die nächsten fünf Jahre

„Die nächste Periode der Zusammenarbeit kann starten“, freute sich Erster Kreisbeigeordneter und Jugenddezernent Dr. Jens Mischak, als er am Donnerstagvormittag mit dem evangelischen Dekanat Vogelsberg, dem evangelischen Dekanat Büdinger Land und dem Trägerverbund Jugend und Beruf B24 drei freie Träger für die nächsten fünf Jahre mit der schulbezogenen Jugendsozialarbeit beauftragte.

Dieses Angebot gibt es seit mehreren Jahren an sieben Standorten im Vogelsbergkreis. Insgesamt acht Mitarbeiter stehen dabei den Kindern und Jugendlichen in den Schulen mit Rat und Tat zur Seite. Drei dieser Stellen sind beim Kreis selbst angesiedelt, fünf Mitarbeiter stellen die freien Träger. „Die Zusammenarbeit hat sich bewährt“, bilanzierten Dr. Mischak, Dagmar Scherer, die Leiterin des Jugendamtes, und Silvia Lucas, die Leiterin des Bereichs Jugendarbeit/Jugendbildung. In der neuen Vereinbarung mit den freien Trägern über die Zuwendungen des Kreises „konnte sogar noch etwas nachgebessert werden“, so Dr. Mischak, „das war insbesondere für die Träger wichtig, um Planungssicherheit zu haben“.

Der Jugenddezernent unterstrich zudem die Bedeutung des Angebots vor Ort an den Schulen. „Viele Probleme können bereits in der Entstehungsphase ausgeräumt werden. Und dieses Angebot passt sehr gut in unsere Konzeption der Sozialraumplanung.“ Und so wird der Vogelsbergkreis auch ab dem 1. Januar für weitere fünf Jahre mit den beiden Dekanaten und B24 zusammenarbeiten. Die entsprechenden Beauftragungen nahmen am Vormittag der stellvertretende Dekan aus dem Büdinger Land, Wolfgang Keller, Tobias Hoffmann und Bodo Kessler von B24 sowie die stellvertretende Vogelsberger Dekanin, Luise Berroth, entgegen. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!